ara

Quintus Decimus Mercator
   




DER ALTAR DES HAUSES

Discite iustitiam moniti
et non temnere divos!




Marcus Decimus Livianus
Nachdem Livianus von seinem Bruder über den kritischen Zustand seines Onkels erfahren hatte, zog er sich in einer ruhigen Minute in den Hausaltar zurück. Er zündete einige Kerzen und ein Gefäß mit Gewürzen und Hölzern an.

Er murmelte einige Gebete und bat um darum, dass es seinem Onkel bald wieder besser gehen solle. Er dankte den Göttern für seine momentane Glückssträhne und das er ein so wunderbaren Mädchen wie Aemilia kennen lernen durfte. Er bat um den Segen seiner Ahnen und den Beistand der Götter auf seinen weiteren Wegen.
Lucius Decimus Martinus
Nachdem ich mit Alessa über ihren Vater gesprochen hatte beschloss ich hier her zu kommen um ein Gebet für Proximus zu beten.

Ich zündete, zusätzlich zu jenen die bereits brannten, einige Kerzen an, brachte ein kleines Opfer dar und sprach leise ein Gebet zu den Göttern um deren Hilfe und Gnade.

Nachdem ich fertig war verneigte ich mich und verliess den Hausaltar in Richtung meines Zimmers.
Maximus Decimus Meridius
Meridius stand an dem Altar und betrachtete die Flammen des Feuers. Wie jedes Jahr hatte er auch in diesem die Schlüssel in der Hand, welche er im Feuer zu Ehren Portunus reinigen würde. Seine Gedanken waren zu Hause in Tarraco, bei Iulia, Lucilla und Eleanora, seine Gedanken schweiften zu seinem Landgut, zurück nach Rom und er bat, dass der Gott ihre Häuser beschützen würde.

"Mögest Du über die Türen und Pforten wachen,
die Häuser und Lager beschützen,
mein Opfer gnädig annehmen..."
Decima Valeria
Valeria kniete vor dem Altar nieder. Zum Opfern hatte sie nichts, doch sie glaubte nicht, dass es aullzuviel ausmachen würde.

"Bitte....lass es nicht wahr sein", bat sie die Götter und beugte sich so tief sie konnte.
Sie verharrte so einen Moment, dann erhob sie sich und beschloss, Maximian ärgern zu gehen.
Decima Lucilla
Von der Casa Caecilia kommend eilt Lucilla direkt nach Hause. Noch immer ist sie wütend und aufgewühlt und nachdem sie sich ihres Mantels entledigt hat, kommt sie zielstrebig zum Haushaltar und kniet davor nieder.

Nachdem sie etwas von dem bereitstehenden Weihrauch in die Opferschale gelegt hat und den aufsteigenden Rauch beobachtet, beruhigt sie sich allmählich.

"Ich habe alles zerstört." seufzt sie leise und blickt zu den kleinen Figuren auf dem Altar. "Wie soll ich denn jemals seinen Blick vergessen? Wie soll ich Avarus anschauen und nicht dabei an Crassus denken? Wie soll ich einen Mann heiraten, dessentwegen ich einen anderen abgewiesen habe? Hat das irgendjemand mal bei diesem ganzen Plan bedacht? Oh, ihr Ahnen, wenn ihr unsere Geschicke auch nur ein wenig beeinflussen könnt, dann tut doch endlich etwas!"

Sie legt noch etwas Weihrauch nach. "Warum musstet ihr auch alle so früh gehen. Warum bist du so weit fort, Mutter, jetzt, wo ich dich so dringend brauche?"

Lucilla sackt zusammen und bleibt wie ein kleines Häufchen Elend vor dem Altar sitzen. Immer wieder versucht sie sich einzureden, dass sie mit Crassus nicht glücklich geworden wäre. Keine Gladiatorenspiele, ein leeres Bett am Abend, ein Feldherr, der jederzeit rufen und ein Mann, der jederzeit diesem Ruf folgen würde. Und am Ende sie selbst, alleingelassen wie ihre Mutter, vergehend vor Gram. Und doch überzeugt sie nichts davon.
Marcus Decimus Mattiacus
Mattiacus trat vor den Altar mit einer Kanne Wein und etwas Weihrauch.

"Ich danke euch, ihr Ahnen, dafür, dass ihr mich in den letzen Tagen zur Seite standet und erbitte euren Schutz auch für die weiteren Tage."

Er schütte den Wein in eine Schale und entzündete den Weihrauch. Er verbeugte sich vor den Bildern der Ahnen und ging weiter seinen Geschäften nach.
Decima Lucilla
Eigentlich hat Lucilla gedacht, dass sie am heutigen Tag schon nicht mehr für diese Casa sorgen muss. Aber da ihr Zuhause noch immer die Casa Decima ist, kümmert sie sich darum, dass auch für das folgende Jahr das Glück seinen Weg über die Schwelle des Hauses finden wird.

Sie hat die Schlüssel des Hauses eingesammelt und in einen Beutel gepackt, den sie nun vor dem Altar ablegt. Dann zieht sie die große Feuerschale näher und entzündet darin ein Feuer. Lucilla kniet sich hin und packt die Schlüssel aus dem Beutel. Versonnen blickt sie in die Flammen und ihre Gedanken schweifen in die Zukunft, in eine nicht allzuferne Casa. Es dauert etwas, bis die Flammen groß genug sind um ihren Zweck zu erfüllen, dann nimmt Lucilla die Schlüssel auf und blickt unschlüssig auf dem Altar umher, wo verschiedene Götterstatuen, Penaten und Laren ihren Platz haben.

"Portunes, ich bitte dich, dieses Opfer anzunehmen und die Schwellen dieses Hauses für ein weiteres Jahr zu segnen, auf dass das Glück seinen Weg hinein finde."

Sie legt die Schlüssel vorsichtig in die Flammen hinein, sorgsam darauf bedacht, das Feuer nicht zu ersticken. Schweigend verharrt sie eine ganze Weile vor dem Hausaltar, die verschiedensten Gedanken und Erinnerungen ziehen durch ihre Sinne, bis das Holz verbrannt ist und nur noch Reste glühender Asche übrig sind.
Marcus Decimus Mattiacus
Mattiacus trat vor den Altar mit einer Kanne Wein und etwas Weihrauch.

"Ich danke euch, ihr Ahnen, dafür, dass ihr mich in den letzen Tagen zur Seite standet und erbitte euren Schutz auch für die Wahlen, damit meine Kandidatur zum Quaestor gelingt."

Er schütte den Wein in eine Schale und entzündete den Weihrauch. Er verbeugte sich vor den Bildern der Ahnen und ging weiter seinen Geschäften nach.
Marcus Decimus Mattiacus
Wiedermal war Mattiacus beim Alter der Ahnen.

"Ich danke euch, ihr Ahnen, dass ihr mich unterstützt habt und bitte euch um eure Hilfe und Beistand bei meiner Aufgabe in Germanien."

Er entzündete noch eine Räucherstäbchen.
Gaius Decimus Maior
Am Tag nach den Wahlen, war ich in der Casa, als ich am Hausaltar vorbeikam. Ich versuchte mich zurückzuerinnern, wann ich das letzt Mal ein Gebet zu den Göttern gesprochen hatte oder den Ahnen gedacht hatte. Aber es gelang mir nicht. Offensichtlich war der letzte Besuch des Aras wirklich schon ewig her und deshalb begab ich mich zu ihm.
Ich entzündete einige Räucherstäbchen, began damit einige Gewürze in der bereitgestellten Feuerschale zu opfern und ein Gebet zu sprechen.

Ich dankte den Göttern für den guten Ausgang der Wahl und sprach für die von uns gegangenen Ahnen.

Zum Schluss bat ich für die Gesundheit der ganzen Verwandtschaft und meiner Freunde.

Als die Opfergaben niedergebrannt waren, verließ ich den Raum wieder.
Maximus Decimus Meridius
Discite iustitiam moniti
et non temnere divos!


Meridius stand vor dem Hausaltar und dachte nach. Die in den Altar eingehauene Inschrift hatte er schon hunderte, wenn nicht tausendemale gelesen. Es war Mutter gewesen, welche ihn zum Motto der Familie gemacht hatte. Zumindest zum Leitspruch für den Umgang mit den Göttern. Ihr Ahnen... Meridius legte sich beide Hände in den Nacken.

Discite iustitiam moniti et non temnere divos!
Discite iustitiam moniti et non temnere divos!
Faustus Decimus Serapio
Mit verweinten Augen kniete ich vor dem Hausaltar. Neben mir auf dem Boden lag der Brief aus Tarraco, in dem meine Tante Anteia mir in nüchternen und strengen Worten das Fürchterliche mitteilte.
Ich streute Weihrauch auf die Feuerschale und sah durch den aufsteigenden Rauch hindurch die Figuren der Laren. Die sich kräuselnden Schwaden schienen die Falten ihrer Gewänder wogen zu lassen und die unbewegten kleinen Gesichter mit Leben zu erfüllen.
Ein heftiges Schluchzen schnürte mir die Kehle zu. Ich schluckte und räusperte mich, aber meine Stimme klang gar nicht als würde sie zu mir gehören, als ich nun das Wort an die Manen richtete.

"Divi parentes, Schatten der Voreltern, ich spreche zu Euch weil meine Mutter gestorben ist. Der Tod hat sie in Tarraco ereilt - während ich weg war, nicht bei ihr zu Hause gewesen bin. Aber... ich wußte doch gar nicht das sie so krank war!
Divi parentes, meine Mutter und ich, wir sind im Streit auseinander gegangen, und ich..."

Mir kamen wieder die Tränen. Ich wischte mir mit dem Handrücken über das Gesicht und sprach mit erstickter Stimme weiter.
"Ich bitte Euch dass Ihr sie gut aufnehmt und an einen Ort geleitet wo sie Ruhe und Frieden hat. Und dass ihr mir helft sie zu besänftigen, damit sie nicht mehr so zornig auf mich ist, wegen all der Sorgen die ich ihr bereitet habe. Bitte, könnt ihr sie wissen lassen dass es mir leid tut - nein, dass ich alles wirklich von Herzen bereue?!"

Mit unsteten Händen griff ich nach einem Krug und goss einen Strahl von weißer Milch in die Flammen der Feuerschale hinein. Es zischte und dampfte, viele Flammen verloschen. Ich nahm einen weiteren Krug und ließ goldenes Olivenöl auf die noch brennenden Kohlen rinnen. Heftig loderten die Flammen wieder auf, sie verzehrten das Öl gierig und ich konnte ihre Hitze auf meinem Gesicht spüren.
"Dies sei euch dargeboten, Divi parentes, wie es Euch gebührt."
Durch den Rauch- und Dampfschleier hindurch legte ich einen Myrtenkranz auf den Altar, zu Füßen der Laren. Er war von kleinen weißen Blüten übersät. Meine Mutter hatte Myrte sehr gemocht, und im Garten viele schöne große Sträucher davon gehabt, die immer gut geduftet hatten.
"Und das ist für sie...", schluchzte ich, und wagte es dabei nicht den Schatten meiner Mutter direkt anzusprechen.
"Ich danke Euch, Divi parentes, für Eure Hilfe.", schloss ich mit einem letzten Rest Selbstbeherrschung mein Gebet, und streute zum Abschluß ein letztes Mal etwas Weihrauch auf die Kohlen - dann legte ich den Kopf auf die Knie und weinte hemmungslos und lange Zeit.
Marcus Decimus Mattiacus
Mattiacus kam zum Hausaltar mit einer kleinen Karaffe Wein. Er bedeckte sein Haupt mit einem Zipfel seiner Toga.

Er schütte den Wein in eine kleine Schale auf dem Altar.

"Ich danke euch, ihr Ahnen, dass ihr über mich gewacht habt in den dunklen Wäldern."
Maximus Decimus Meridius
Der Senator hatte das atrium betreten und war dann auf die kleine Nische zugegangen, in welcher sich das Familienheiligtum befand. Die Statuen und Ahnenfiguren befanden sich auf ihrem Platz, der kleine Altar und die Pfännchen waren noch warm von dem Opfer, welches er heute morgen - wie jeden Morgen - seinen Ahnen gebracht hatte. Ein paar Schnittblumen und Blüten dienten dem Ambiente.

Meridius sah sich um. Die Vertumnalia hatte man anscheinend vergessen und beinahe stieg ihm Galle hoch. Dieser Haushalt war bei weitem nicht der kleinste und er entsann sich, dass so gut wie jede Frau in seiner Familie irgendwann in ihrem Leben in den Cultus Deorum eingetreten war. Nichts desto trotz kam es des öfteren vor, dass die heiligsten Tage nur widerwillig gefeiert und begangen wurden. War er zu rücksichtsvoll? Zu nachgiebig? Ein Fluch wollte sich schon auf seine Lippen schleichen, als er dann doch beschloss, statt dessen die Haussklaven zur Schnecke zu machen, da gerade kein weibliches Wesen seiner Familie greifbar war.

"Was zum Henker..."

setzte er an. War er nicht jahrelang Legatus Legionis gewesen? Konnte er sich an seinem Stützpunkt bequem zurücklehnen? Hatte er nicht jeden Tag sechstausend Mann zu führen gehabt? Hatte er nicht an des Kaisers statt eine Provinz zu verwalten gehabt? Saß er nicht immer noch im Senat, lenkte die Betriebe, führte Gespräche, eine Factio, und kümmerte sich rund um die Uhr um Klienten? Sollte er auch noch den Hausaltar versorgen? Der Kragen platze ihm.

"Du da!"

brüllte er einen Sklaven an.

"Schaff mir meine Frau her! Oder meine Schwester, oder Nichte!
Ist mir scheißegal! Aber ich hab die Faxen jetzt dicke!"
Iulia Severa
Wenig später hatte dieser Sklave Iulia ein wenig betreten dreinblickend aufgesucht und ihr mitgeteilt , dass ihr Mann sie sofort, ja besser noch früher am Hausaltar sprechen wolle. Freundlicher Weise hatte er noch die Güte gehabt sie dahin gehend vorzuwarnen, dass Meridius wohl ziemlich erzürnt sei. Nur worüber genau konnte er ihr nicht sagen und hatte Iulia somit zumindest teilweise ratlos zurückgelassen.
Zeit lange darüber nachzudenken hatte sie allerdings nicht, schließlich wollte sie Meridius nicht noch unnötig weiter reizen in dem sie ihn warten ließ und machte sich unverzüglich auf den Weg zu ihm. Was konnte er nur wollen? Hatte sie etwas vergessen? Die Portunalia waren doch erst in wenigen Tagen.

"Du wolltest mich sprechen?" fragte sie daher vorsichtig, als sie zu ihm trat und ihn prüfend ansah. Einen erfreuten Eindruck machte er wirklich nicht.
Maximus Decimus Meridius
Meridius war unruhig auf und ab gegangen, legte sich die Worte zurecht, welche er seiner Schwester oder Nichte an den Kopf werfen wollte, wenn sie eintrafen. Er hatte schlichtweg nicht die Energie, noch die Zeit sich um alles zu kümmern. Oder tat er hier schon wieder jemandem Unrecht? Hatte er übertrieben reagiert? Er wurde unsicher, wirkte aber immer noch geladen, als seine Gemahlin zu ihm trat. Der Tölpel von Sklave hatte also nichts anderes gewusst, als eine Schwangere zu schicken.

"Mmm, ja."

seine Stimme rutschte irgendwo zwischen Erregung, Aufgebrachtheit und gleichzeitiger Abkühlung, Besänftigung und Zuwendung hin und her. Bei seiner Schwester wäre er vermutlich strenger geblieben, seiner schwangeren Gattin konnte er den aufgebrachten Tonfall jedoch keinesfalls antun.

"Genauer habe ich den Sklaven losgeschickt um nach irgeneiner Frau im Haus zu suchen, oder irgendjemanden, der sich für das hier zuständig fühlt."

Bei dem Wörtchen 'das' wies er mit einer ausgreifenden Handbewegung auf den Hausaltar hin.

"Ich habe irgendwie das Gefühl, dass die Götter in letzter Zeit ein wenig kurz kommen. Und ICH kann mich darum nur beschränkt kümmern. Der Senat kommt schon zu kurz, die aurata kommt zu kurz, die Geschäfte kommen zu kurz, und selbst die Familie kommt zu kurz. Habe ich irgendwann einmal in den letzten Tagen Maximian gesehen? Meine Nichte? Meine Schwester? Nein. Ich hasse dieses Leben. Ich hasse es, alles immer selbst anleiten zu müssen. Wozu unterhalte ich einen Heerstaat an Sklaven und diesen Halbgott von Verwalter, wenn man morgens hier reinspaziert und dann kein Feuer für Vertumnus brennt? Sind uns die Götter gleichgültig? Wozu wurde meinen Verwandten in großer Zahl der Weg in den Cultus Deorum bereitet, wenn nachher keiner da ist? Muss ich noch einen Priester kaufen, damit im Hause des Senators die religiösen Tage eingehalten werden?"

Er hatte eher in einem Monolog vor sich hingesprochen, als direkt seine Gattin gemeint. Als ihm jedoch die Worte ausgingen, sah er zu ihr, und ein sorgender Blick legte sich auf seine Stirn.

"Entschuldige, dass ich Dich damit behellige. Nur wenn die Götter uns nicht wohlgesonnen sind, kommt Livianus nicht aus dem Krieg zurück, bereitet dieser Avarus unserer Familie die Schande und heiratet Lucilla nie, was noch schlimmer ist, wie wenn er sie endlich doch noch heiratet, und Dein Kind ..."

Er brachte den Satz nicht zu Ende.

"Es muss was geschehen. Ich weiß nicht was, aber es muss."
Iulia Severa
Ein solcher Ausbruch kam bei ihrem Mann äußerst selten vor, es musste also schon um etwas größeres gehen. Nur wenn sie ihn jetzt unterbrach regte er sich vielleicht noch mehr auf. So blieb sie erst einmal ruhig stehen und hörte ihm zu bis er geendet hatte. Er fürchtete also das die Götter vernachlässigt wurden. Aber kamen sie wirklich zu kurz? Und auch wenn es ihm in erster Linie nicht um sie ging fühlte sie sich doch angesprochen. Aber mehr als das traf sie, dass seine Arbeit offenbar vielmehr an ihm zehrte als sie bis jetzt angenommen hatte. Warum war ihr das nur nie aufgefallen?

"Unser Kind..."

War das einzige, dass sie kurz in seinen Redefluß einwarf und überlegte dann was sie ihm am besten antworten sollte.

"Und du denkst ich würde Iuno Lucina kein Opfer für eine glücklich verlaufende Geburt dabringen? Nicht Parca anrufen? Ich möchte genauso wie du, dass unser Kind gesund zur Welt kommt. Wir verehren die Laren und Penaten, opfern ihnen. Dafür kannst du keinen Priester kaufen"

Schließlich fügte sie tonloser und ein wenig enttäsucht hinzu.

"Und du hasst dein Leben? Bis jetzt hast du mir noch nicht mal gesagt, welche Dinge dich sorgen."
Maximus Decimus Meridius
Hassen war wohl doch der falsche Ausdruck gewesen. Wenn er etwas erreicht hatte, dann das, dass sich Iulia nun Sorgen machte. Wunderbar, hatte er sich wieder etwas eingebrockt. Meridius atmete durch und sah sie unverändert an.

"Hass ..."

Er schüttelte den Kopf.

"Nein, so wollte ich es nicht gesagt haben. Es ist wohl mein Schicksal, dass ich so viel zu tun habe. Vater ist früh von uns gegangen, ich hatte immer zu führen und zu koordinieren. Vielleicht sollte ich einfach auch mal abgeben. Und wenn dann eben hier keine große Feier stattfindet oder keine große Zeremonie, dann findet eben keine statt..."

Etwas ruhiger gestimmt und nachdenklich sprach er weiter.

"Mir fällt ein, dass wir noch ein Orakelweihrauch haben. Es war ein Hochzeitsgeschenk von Flavius Prudentius Balbus. Kannst Du Dich erinnern? Jetzt wo unter Deinem Herzen ein Kind herranwächst, könnten wir es nutzen."
Iulia Severa
"Jetzt bist du wieder beherscht und versuchst mich zu beschwichtigen."

protestierte Iulia.

" Ich bin nicht mal sicher ob du wirklich Aufgaben abgeben kannst. Du meintest schon nachdem wir aus Germanien hergekommen sind, du wolltest kürzer treten und mehr Zeit mit der Familie verbringen und nun sagst du, du wärest an einem Punkt an dem alles zu kurz kommt."

Leider klang es so, als wollte sie ihm das vorwerfen, dabei wollte sie ihm in dieser Hinsicht gar keine Vorwürfe machen. Darum fügte sie versöhnlicher hinzu.

"Damals habe ich dich sehr dafür bewundert, dass du schon so früh die Rolle deines Vaters übernommen hast."

Sie schwieg einen Moment.

"Und die Befragung des Orakels. Sein Spruch kann so oder so ausfallen. Was ist wenn... Vielleicht ist es besser nichts zu wissen."