Startseite | Suche | Alte Ausgaben: | zum Forum
Heute ist der ANTE DIEM III NON IUL DCCCLXX A.U.C. (5.7.2020/117 n.Chr.)
Rubrik wählen

Kurzmeldungen

ANTE DIEM XVI KAL APR DCCCLXI A.U.C. (17.3.2011/108 n.Chr.)
Rubriken: Politisches, Militärisches, Religion, Spiele & Kultur, Gesellschaftliches
ROMA - Auf dem Weg zum göttlichen Frieden
Endlich tut sich etwas! So zumindest war die Grundstimmung in der Bevölkerung, als das Collegium Pontificium sich aufraffte, um die Entsühnung des Frevels von Nemi vorzunehmen. Lange genug hat es ja auch gedauert, so manch einem kommt es vor, als wäre bald ein halbes Jahr vergangen. Und noch immer hängen unheilsschwere Wolken über dem Land.
Doch nun wurden Haruspizien eingeholt. Und ein Glück, die Staatsgötter zürnen uns nicht. Nur geht ihnen - welch Wunder - die Entsühnung zu langsam vonstatten. Die Bevölkerung Roms wurde aufgefordert, durch verstärktes Opfern die Götter milde zu stimmen, bis die Maßnahmen, die in diesen Tagen im Senat nun besiegelt werden, durchgeführt werden, und so endlich die große Jägerin wieder friedlich gestimmt werden kann.

MOGONTIACUM - Provinzreform schreitet voran
Nachdem die Provinzreform nun beschlossene Sache ist und durch Verkleinerung der Provinzen umgesetzt wurde (wir berichteten), werden die Veränderungen nun auch in den Städten der Provinz langsam spürbar. LAPP Annaeus Modestus beispielsweise ist fleißig dabei, die neuen Posten zu besetzen und die alten Posten abzuschaffen, und so hört man beinahe wöchentlich von einer neuen Amtseinhebung. Der reibungslosen Provinzverwaltung steht also nichts im Wege.

ROMA - Pontifex verlobt sich
Nachdem die Aurelier in letzter Zeit vermehrt Bindungen mit den Flaviern eingegangen waren, scheinen sie nun ihre Bindung zu den Tiberiern wieder stärken zu wollen. So feierten Tiberius Durus und Aurelia Flora ihre Sponsalia mit all dem erwarteten Pomp. Offensichtlich wollte man damit die zerbrochene Bindung durch die erste Ehe des Tiberiers wieder wettmachen. Hatte seine erste Frau dem Tiberier noch Hörner aufgesetzt und war mit ihrem Liebhaber durchgebrannt, bleibt zu hoffen, dass die Aurelier dieses mal ein züchtigeres Mädchen ausgesucht haben. Durch eine Adoption hat Tiberius Durus zwar einen männlichen Nachkommen, doch keine leiblichen Kinder. Wünschen wir ihm also dieses Mal mehr Glück.

NEMI - Bäumchen wechsel dich im Hain der Diana
Während die Aufräumarbeiten weitestgehend abgeschlossen und die Zeichen des göttlichen Zorns zum Großteil beseitigt wurden, entstand ein reges Ringen um den Platz des Rex Nemorensis. Und in diesem Falle ist das sehr wörtlich zu nehmen. Seit der Verkündigung, dass Diana mit dem amtierenden Rex Nemorensis aufgrund des Frevels unzufrieden ist, dürfen wir nun schon den vierten Mann auf diesem Posten begrüßen. Während der ursprüngliche Amtsinhaber seinen Platz noch mehrere Tage lang gegen diverse Attacken verteidigt hatte, wechselten sich seine Nachfolger beinahe täglich ab. Das ist wohl das Risiko auf einem Posten, der durch rituellen Zweikampf auf Leben und Tod errungen wird.
Offensichtlich ist die Göttin etwas launisch bei der Suche nach dem Mann, der dazu auserwählt ist, ihren neuen Hain dann zu verteidigen. Aber wer kann es ihr bei der langen Wartezeit schon verdenken?

Roma - Christen werden frecher
Durch das Zürnen der Götter am römischen Volk scheinen sich die Christen gestärkt zu fühlen. Durch Gesetz in ihrem absonderlichen Glauben geschützt, wurden ihre Praktiken bislang geduldet, solange sie diese nur unter ihresgleichen ausgeübt haben. Doch vermehrt wird nun gemeldet, dass Christen auch öffentlich zu predigen anfingen. Uns erreichte eine Meldung, dass es sogar zu tätlichen Übergriffen von Christen an römischen Bürgern und insbesondere Diener verschiedener Kulte gekommen sei. Einige Augenzeugen berichteten sogar von einer verletzten Vestalin. Vielleicht ist es an der Zeit, dass der Senat das Decretum Christianorum erneut zur Debatte stellt und seine Inhalte überdenkt.

AEGYPTUS - Schlacht im Süden geht weiter
Nur spärlich erreichen uns Berichte aus dem Süden des Reiches. Unter Führung von Octavius Dragonum kämpft die XXII. Legion noch immer gegen aufständische Beduinen, um Roms Korn zu schützen und den Frieden des Imperiums im Süden zu sichern. Nun soll es zu einer größeren Schlacht gekommen sein, die diesen Barbaren hoffentlich für alle Zeit ihre Grenzen aufzeigt.

Roma - Graffiti, Graffiti, Graffiti
In letzter Zeit häufen sich die Berichte von beleidigender Graffiti gegen unseren geschätzten Praefectus Urbi. Dabei werden die Künstler intelligenter. Wo an einzelnen Stellen nur die üblichen Bildchen auftauchen, denen ohnehin niemand mehr Beachtung schenkt, werden nun schon öffentliche Inschriften dazu genutzt, mit eigenwilligen Ergänzungen den geneigten Leser aufzustacheln. Erst neulich wurde ein solcher Schriftzug durch die Cohortes Urbanae gesäubert, damit die Bürger der Urbs Aeterna damit nicht weiter belästigt werden. Doch nun liest man schon erneute Beleidigungen auf Inschriften für unseren geliebten Kaiser! Die Frage ist: was kommt als nächstes? Graffitis auf den Kultbildern in unseren Tempeln?

Skandal von Nemi immer noch nicht aufgeklärt

ANTE DIEM VII KAL IAN DCCCLXI A.U.C. (26.12.2010/107 n.Chr.)
Rubriken: Religion, Spiele & Kultur
OMA - Skandal von Nemi immer noch nicht aufgeklärt
Als aufmerksamer Leser fragt man sich natürlich, was es eigentlich soll, so signifikant wichtige Meldungen nicht schon früher zu berichten. Da muss man als... jaja, wir kommen ja schon zur Sache.
Der Skandal von Nemi bleibt ominös und unaufgeklärt. Hatte die Acta anfangs noch (wortwörtlich) haufenweise Zeugen für die Ungeheuerlichkeit, die zu der Katastrophe und einem wütenden Mob auf den Straßen Roms geführt hat, musste die Acta diese Art und Weise der Befragung schnell aufgeben, um die aufgebrachten Familien nicht länger von einer würdevollen Bestattung abzuhalten. Würden wir nie tun, so was.
Allerdings bleibt der Casus damit so ominös wie unaufgeklärt. Fragt man die Falschen, stößt man auf stundenlanges wie unseriöses Gelaber, fragt man die Richtigen, stößt man auf eisiges Schweigen. Man will gar nicht wissen, wie es da den verantwortlichen Charakteren geht, die mit der Aufklärung der Umstände der gestörten Pax Deorum betraut sind.
Was jedoch nichts an der Sache ändert: die Pax Deorum IST gestört! Und öffentlich tut sich absolut nichts in der Sache... es wäre den Instanzen angeraten, etwas zu tun, um den wankelmütigen Pöbel zu beschwichtigen. Immerhin geht es hier, wie gesagt, um nichts anderes als den Frieden mit dem Göttern. Ein Umstand, den zu ignorieren sich absolut niemand erlauben dürfte. Aber anscheinend jeder tut, was kein gutes Bild auf den Zustand Roms wirft.

eugen gesucht

ANTE DIEM IV ID NOV DCCCLX A.U.C. (10.11.2010/107 n.Chr.)
Rubriken: Gesellschaftliches, Religion, Spiele & Kultur
   
IN NOMINE SENATVI POPULIQUE ROMANI
ET PONTIFICIS MAXIMI

- Zeugen gesucht -


Das Collegium Pontificium sucht zur Klärung der Umstände Zeugen, die am Fest der Nemoralia im Hain der Diana zu Nemi teilgenommen haben und Hinweise über die dort vorgefallenen Geschehnisse bieten können.

Diese haben sich beim Pontifex pro Magistro Manius Tiberius Durus in der Villa Tiberia zu melden.




gez. Manius Tiberius Durus

- PONTIFEX PRO MAGISTRO -


Öffentliche Speisung

ANTE DIEM XVII KAL OCT DCCCLX A.U.C. (15.9.2010/107 n.Chr.)
Rubriken: Religion, Spiele & Kultur
   
ie aus gut unterrichteten Kreisen kolportiert wird, wird es zur Feier der Ludi Victoriae Augusti eine öffentliche Speisung der Societas Rei Equariae Italiana geben. Die Tische, die jedem frei zugänglich sind, werden am Stadium Domitiani errichtet und bieten 500 Personen Platz zur Einnahme von Speis und Trank. Es sollen 500 Amphoren Landwein insgesamt und drei Brote für jeden bereit stehen. Man sagt es handele sich um eine Spende des Senators Livianus.


Die Pax Deorum wurde gestört!

ANTE DIEM VI ID SEP DCCCLX A.U.C. (8.9.2010/107 n.Chr.)
Rubriken: Gesellschaftliches, Religion, Spiele & Kultur
rinnert ihr euch noch an die Medusa? Als einzig Sterbliche unter den Gorgonen soll sie wunderschön gewesen sein, die schönste Frau auf Erden gar. Selbst Helena von Troja muss gegen sie ausgesehen haben wie ein Mauerblümchen. Selbst Neptun konnte ihr nicht widerstehen.
Und als der Gott kam, um sie zu verführen, floh die Medusa in den Tempel der Minerva, um bei der Göttin Schutz zu suchen. Doch sie erhielt keinen, und Neptun nahm sie auf dem Boden des Tempels. Und Athene war entrüstet über die Schändung ihres Tempels durch dieses Weib und verwandelte sie zu der Gestalt, die auch ihre Schwestern hatten. Ein geschuppter Körper und Schlangen auf dem Kopf, auf dass sie jedes lebendige Wesen in Stein verwandle! Ja, nachdem Perseus ihr den Kopf abgeschlagen und ihr gebracht hatte, trug sie ihn sogar auf ihrem Schild!

Wenn also nicht einmal die Vergewaltigung durch einen Gott höchstselbst ein Grund ist, einen Tempel durch eine sexuelle Handlung zu entweihen, was hat sich dann wohl die Frau gedacht, die an den Nemoralia den Tempel der Diana entweiht hat? Im Hain der jungfräulichen Jägerin Unzucht zu treiben! Welch größeren Frevel kann es geben? Welch niederer Geist vermag, so etwas auch nur zu denken!
Gerüchte sind im Umlauf, wer diese Frau sein mag, und was sie dazu getrieben hat. Fulvia und Flaminia geistert durch die Luft – und führt schon jetzt dazu, dass alle Frauen dieser Familien zu Hause bleiben müssen, um nicht von aufgebrachten Menschen zum tarpejischen Felsen gezerrt zu werden. Aber am Aufsehenerregendsten ist wohl der Name Flavia, der ebenfalls genannt wird. Man stelle sich das einmal vor! Eine Patrizierin! Eine Frau aus einer der ältesten Familien Roms! Die Consuln, Senatoren, Pontifices hervorgebracht hat! Sollte dies, liebe Leser, der Fall sein, wäre die Niedertracht weit schlimmer als erwartet. Doch hiermit sind die Gerüchte noch nicht zu Ende. Diese Frevlerin soll auch Ehefrau eines Senators und Pontifex sein! Wir bedauern den Mann, dem auf so schändliche Weise Hörner aufgesetzt wurden und dessen Ämter so mit Füßen getreten wurden vom eigenen Weib!
Es gibt verschiedene Darstellungen, wie es zu der Entweihung des Tempels kam. Die einen reden von einem Stelldichein unter Geliebten, wieder andere sagen, die Frau sei vergewaltigt worden. Sollte letzteres der Fall sein, hoffen wir, dass sie die Göttin versöhnt, ehe sie sich selbst von der Schande befreit und ihrem Leben ein Ende setzt, wie es sich für eine anständige römische Frau gehört. Wobei man hier wohl kaum von einer anständigen, römischen Frau mehr reden darf! Der Mann hingegen, um den es sich handeln soll, weilt nicht mehr unter den Lebenden, wenn man den Gerüchten trauen darf. Was genau vorgefallen ist, ob es sich hier tatsächlich um Mord handelt, wie es manchenorts verlautet, bleibt im Augenblick jedoch noch im Unklaren.

Die Götter sind erbost, die Pax Deorum ist gestört! Die Menschen verlangen nach Sühne für diesen größten Frevel an ihrer Göttin! Und die Göttin selbst verlangt es auch! Zu Recht!
Ihren Zorn hat die Göttliche bereits gezeigt. Eine wütende Rinderherde stürmte auf das Gelände ihres Hains und machte allzu deutlich, wie erbost Diana über die Entweihung ihres Tempels ist. Wir konnten die genaue Zahl der Toten nicht feststellen, zu grausam ist allein der Anblick der niedergewalzten Menschen. Noch lange werden die Überlebenden wohl aus ihren Träumen aufschrecken und das Schreien der Sterbenden hören. Und wie viele noch ihren Verletzungen erliegen werden, die nicht gnädigerweise gleich gestorben sind, ist noch ungewiss. Sicherlich sind es weit mehr als 50, die am gestrigen Tag ihr Leben ließen.
Auch geht nun verständlicherweise die Angst um, dass die Götter nun massenhaft Opfer ablehnen werden. Wir können nur hoffen, dass dies kein anhaltender Zustand bleibt. Der Friede mit den Göttern muss wieder hergestellt werden! Es muss Buße getan werden! Die Frau muss Buße tun! Anders wird es keinen Frieden geben!

Unser Mitgefühl gilt der Familie des Mannes der Frau und den Familien, deren Namen zu Unrecht durch diese abscheuliche Tat in Verruf gerieten. So eine davon wirklich betroffen ist, hoffen wir, dass sich diese ihres Standes würdig erweisen und ihr Möglichstes dazu beitragen, den Frieden mit den Göttern zu erneuern.

nkündigung

ANTE DIEM XVIII KAL SEP DCCCLX A.U.C. (15.8.2010/107 n.Chr.)
Rubriken: Religion, Spiele & Kultur
   


DIE
SOCIETAS REI EQUARIAE ITALIANA
PRÄSENTIERT

WAGENRENNEN
ALS FESTSPIELE DER JUGEND


ANLÄSSLICH IHRER GRÜNDUNG.

GEFEIERT WERDEN IM STADIUM DOMITIANI DIE
LUDI VICTORIAE CAESARIS
ZU EHREN UND ZUM GEDENKEN DER SIEGE
UNSERES GELIEBTEN KAISERS

VORAUSSICHTLICHES STARTERFELD
...
VI. RENNEN
Aretas (Factio Purpurea)
Pheidon (Factio Purpurea)
Perikles (Factio Albata)
Sotion (Factio Aurata)
Menaechmus (Factio Purpurea)
Keraunos (Factio Purpurea)
Publius Gutta (ohne Factio)
...
XII. RENNEN
Tolimedes (Factio Veneta)
Proteneas (Factio Russata)
Pigor Secundus (Factio Albata)
Amasis (Factio Russata)
4 Qualifikanten aus Rennen VI


us den Factiones

ANTE DIEM XIX KAL SEP DCCCLX A.U.C. (14.8.2010/107 n.Chr.)
Rubriken: Religion, Spiele & Kultur
   
In letzter Zeit ist es um die Factio Purpurea, die ehemals bedeutendste und erfolgreichste Factio, ruhig geworden. Doch neuerdings scheint sich dort wieder einiges zu tun, hört man schließlich von geheimen Treffen in der Casa Matinia und einem geplanten Neuaufbau mit jungen Talenten, die in der Zunkunft einiges erwarten lassen. Auch laufen im Stadium Domitiani bereits erste Vorbereitungen für ein kleineres Rennen. Vom Teilnehmerfeld ist allerdings noch nichts bekannt, man darf also gespannt sein.