Abendlicher Kochspaß

Manius Prudentius Scaurus
Sim-Off: Wer will kann gern mitmachen smile


Wieder war eine neue Fuhre mit Vorräten reingekommen. Darunter auch frisches Fleisch. Sofort besorgte ich für mein contubernium genug und verstaute es in der Unterkunft. Am Abend saßen wir alle am Herdfeuer und ich briet das Fleisch, bis es schön zart war. Würziger Bratengeruch zog durch das Lager. Die Feuerstelle hatten wir vor der Unterkunft ausgehoben, da das Wetter entsprechend gut gewesen war. Nun war bereits die erste Fuhre Fleisch fertig.

So, Essen fassen, Jungs. Lasst es euch schmecken!

Dazu wurde panis in einer Form über der noch heißen Glut gebacken und an alle ausgegeben. Hungrig würde heute keiner ins Bett gehen.
Lucius Quintilius Valerian
Die Ausrüstung war gereinigt und ordentlich verstaut und es hatte sich sogar ein Freiwilliger zum Kochen gemeldet. Das war ja mal ganz was neues in diesem contubernium. Der köstliche Duft ließ allen das Wasser im Munde zusammenlaufen. "Endlich mal jemand, der kochen kann", freute sich Valerian breit grinsend und holte schon mal sein Eßgeschirr. Hier mußte man sehen, daß man rechtzeitig seinen Anteil an sich nahm, die Männer waren da wie die Wölfe - selbst wenn das Essen grauslich war.

"Scaurus, was verlangst Du dafür, wenn Du meine Kochdienste mitübernimmst?", fragte Valerian, nachdem er sich genommen und probiert hatte. Seit langem die erste wirklich leckere Mahlzeit!
Manius Prudentius Scaurus
Während sich die übrigen probati gemütlich setzten und ihr Mahl verspeisten, hatte ich auch Zeit, mir selbst etwas zu nehmen und dann Valerian anzusehen. Verlegen winkte ich ab.

Ach, das ist bloß ein bisschen Fleisch über dem Rost, nichts besonderes...

Nachdem ich einen herzhaften Brocken durchgekaut hatte, überlegte ich angestrengt.

Das werde ich mir noch überlegen. Aber ich übernehme deinen Kochdienst, wird sich einrichten lassen...
Servius Artorius Reatinus
In seiner typisch autoritären Haltung stolzierte Reatinus in die Unterkünfte, genauer genommen, das Contubernium III. Er hatte in eben hier lange nicht mehr nach dem Rechten gesehen, also wurde es langsam Zeit. Er setzte seinen Schritt vorbei an der quietschenden Tür und dachte schon nach, sie endlich mal ölen zu lassen. Dieses Quietschen war ja die Mutter der Nervtötens!

So ließ er die Holztür erst einmal offen und erblickte die Legionäre, die sich an dem Fleisch ergötzten, den irgendjemand gekocht hatte. "Naja, lass ich ihnen ihren Spaß...", dachte der Optio.

"Probati und Legionarii, alles in Ordnung hier?!", rief er in die Unterkunft, während er sich nach Ungereimtheiten umschaute. Wenn etwas nicht in Ordnung war, folgten ja bekanntlich ein paar Lektionen zum Legionsleben. Und die waren unangenehm.
Lucius Quintilius Valerian
Ungünstigerweise saß Valerian der Tür am nächsten. Und der Tribun hatte ja neulich erst erklärt, daß es die Aufgabe desjenigen war, der der Tür am nächsten war, zu salutieren und Meldung zu machen. Also sprang er auf und salutierte ordnungsgemäß. "Salve, Optio Artorius", grüßte er zackig und warf schnell einen prüfenden Blick auf den Ordnungsstatus im Raum. Aber es sah eigentlich ganz gut aus, soweit er als Anfänger das beurteilen konnte. "Alles in Ordnung, Optio. Abgesehen davon, daß wir gerade gekocht haben und essen." Na gut, Scaurus hatte gekocht, aber so genau wollte der Optio das bestimmt gar nicht wissen.

Hoffentlich fand er nun nicht doch noch etwas zu Beanstanden, sonst sah Valerian wirklich dumm aus. Ausgesprochen dumm.
Servius Artorius Reatinus
Doch zu Valerians Glück fand Reatinus nichts. Nur das, was man in jedem Centubernium fand: Pritschen, Soldaten, Spermaflecken. "Hoffen wir, das das so bleibt.", entgegnete er dem Quintilier, der ordnungsgemäß Meldung machte. Noch einmal schweifte sein Blick im Raum umher. Das Essen, welches eigentlich besser roch als das, was man sonst bekam, machte Reatinus nun auch hungrig. Und bevor er hier noch Magenknurren bekam, entschied sich der Optio, sich vom Acker zu machen.

"Vale, und macht hier keine Dummheiten.", sprach er noch streng und verließ den Raum mit einem lauten, nervtötenden Türenquietschen.
Gaius Terentius Primus
Primus hörte das Quitschen einer schlecht geölten Türe und sah einen Optio davongehen. Aus der Unterkunft kamen Geräusche und vor allem Essenduft.

Primus hatte zwar keinen direkten Hunger, aber dieser Ort war genauso gut wie jeder andere.Er zog die Türe auf und trat ein.
Er sah ein paar Legionäre beim Essen und fragte den Kameraden an der Türe,

Salve Kamerad, könntest du mir die Schnallen hinten an der Lorica öffnen? ...sonst wächst das verdammte Teil noch in mich hinein.
Lucius Quintilius Valerian
Na, das war ja so gerade nochmal gut gegangen. Aufatmend blickte Valerian dem Optio hinterher und setzte sich wieder, um weiter zu essen. "Müssen die eigentlich immer zur Essenszeit auftauchen?", fragte er, ohne wirklich eine Antwort zu erwarten. Aber langsam hatte er wirklich das Gefühl, daß die Offiziere diese Zeit für ihre Kontrollen abpaßten. Vielleicht, weil die Männer dann am unvorbereitetsten waren.

Und schon öffnete sich die Tür wieder. Kam der Optio etwa zurück? Valerian sprang wieder auf, nur für den Fall, stellte dann aber fest, daß es nur ein Kamerad war, der Hilfe beim Ablegen seiner Rüstung brauchte. "Aber klar doch", erwiderte er hilfsbereit und öffnete die entsprechenden Schnallen. Er würde dem anderen ja etwas zu essen anbieten, doch Scaurus war derjenige, der es besorgt und zubereitet hatte. Also war es seine Sache, eine solche Einladung auszusprechen. "Mein Name ist übrigens Valerian. Lucius Quintilius Valerian. Bist Du auch noch Probatus oder bist Du schon länger dabei?", fragte er, während er die Schnallen öffnete.
Gaius Terentius Primus
Primus, endlich vom Druck der Lorica befreit sah seinen Gegenüber dankbar an und entgegnete

Gaius Terentius Primus,...ich bin seit gestern dabei...
Er rieb sich seine linke Schulter, welche die Lorica in Zusammenarbeit mit der groben Tunica besonders malträtiert hatte.

Er sah, daß die Kameraden gerade beim Essen waren und wollte nicht weiter stören...

Ich danke dir Amicus, ich werde jetzt wieder in mein Quartier gehen und mir die Wunden pflegen.

Dabei sah er Valerian fest an und schloß;
Ihr scheint mir ja eine angenehme Truppe zu sein...wenn ihr mal eine Pritsche freihabt,...bei mir ist kein Mensch.
Lucius Quintilius Valerian
Sim-Off: Warum bist Du eigentlich nicht bei uns untergebracht? Bei der Aufstellung im Privatforum bist Du doch auch mit dabei? *dummguck*


Valerian lachte den Kameraden ein wenig amüsiert an. "Na, eine freie Prische haben wir hier schon noch. Bist Du sicher, daß Du Dich im richtigen Contubernium einquartiert hast und nicht eigentlich hier rein solltest? Ich kann mir nicht vorstellen, daß sie jemanden allein irgendwo reinstecken, vor allem wenn woanders noch was frei ist." Er deutete auf eine freie Pritsche. "Wenn Du Dir nicht sicher bist, dann frag doch einfach den Optio." Der würde Primus schon nicht den Kopf abreißen für diese Frage.

"Ich glaube, Du würdest schon zu uns passen", grinste Valerian schließlich und sah die anderen fragend an. Die hatten doch bestimmt auch nichts dagegen, wenn Primus hier mit einzog. War doch auch wirklich nicht angenehm für ihn, wenn er da ganz allein war in seinem Contubernium.
Gaius Terentius Primus
Primus betrachtete die freie Pritsche...
...ich werde den Optio ansprechen!
Er nickte Valerian zu.
...andererseits, es hatte sicher einen Sinn, warum er dieses Quartier zugewiesen bekommen hatte. Er beschloß es darauf ankommen zu lassen.
Vale Valerian!
Quitschend öffnete er die Türe und ging nach draussen.