[Habitatio] Centurio Servius Artorius Reatinus

Servius Artorius Reatinus
   
Habitatio Centurionis
Servius Artorius Reatinus




Am Rand des Kasernenblocks der vierten Centuria befindet sich die Kommandatur des Centurio. Sie dient diesem und den Unteroffizieren der Einheit als Wohn- und Arbeitsbereich.

Am äußersten Ende des Kasernenblocks befindet sich ein großer Wachraum, der ständig von einem Soldaten besetzt ist. Hier haben sich die Soldaten der Centuria an- und abzumelden und können sich an den Aushängen über Diensteinteilungen und ihre Wachzeiten informieren.
Daneben liegt ein Vorratsraum, der außerdem dem Calo (Bursche) des Centurio als Schlafkammer dient, sowie die Schlaf- und Arbeitsräume des Optio, des Tesserarius und des Cornicen.
Im hintersten Teil, der hinter einem kleinen, offenen Innenhof liegt, befinden sich die beiden Privaträume des Centurios: Das Officium und die Schlafkammer.

Das Gebäude ist etwa hüfthoch mit Bruchsteinen gemauert, darüber bestehen die Wände aus gekalktem Fachwerk. Das Dach, das über dem Innenhof eine Aussparung hat, ist mit roten Ziegeln aus der legionseigenen Ziegelei gedeckt.





~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~



Das Officium des Centurios

Das Zimmer, in welchem der Centurio wohl die Stunden verbringen wird mit Arbeiten, die ihm das größte Kopfzerbrechen bereiten. In einer Ecke des Raumes steht ein schön verarbeiteter Schreibtisch aus edlen Hölzern, deren Name Reatinus selbst nicht einfallen will, die jedoch trotzdem schön sind. Ergänzt wird der Schreibtisch durch einen bequemen Hocker, auf welchem das bloße Sitzen großen Spaß macht. An den Wänden entlang stehen einige Regale, die der Centurio während seiner Dienstzeit immer weiter mit Akten, Dokumenten, Wachstafeln und sonstigem Schreibkram füllt. Nachtsüber spendet eine kleine Öllampe auf einem Beistelltisch genügend Licht, um auch Nachts Dokumente auszufüllen. Schlaflose Nächte sind somit garantiert!
Außerdem spendet ein recht kleiner aber feiner Kamin die Wärme, die man braucht, um Abends etwas Essen zu kochen. Dazu gehört auch ein kleiner Kessel, den Reatinus jedoch noch durch einen Größeren ersetzen will. Der Raum an sich versprüht somit eine angenehme Atmosphäre, die einen dazu einlädt, da zu bleiben - wenn man dies denn darf.



Die Schlafgemächer

In diesem Raum hat niemand anderes als Centurio Artorius Eintritt. Unerlaubtes Eindringen in diese privaten Gemächer, die dem Centurio heilig sind, wird ohne Vorwarnung bestraft.
Der Raum wird geschmückt mit einigen Tonfiguren, hübschen Grünpflanzen und natürlich einer angenehmen Pritsche, auf welcher das Schlafen einem Jeden Spaß machen sollte. Auch ist hier ein Schrank mit stattlichem Innenraum, wo Centurio Artorius seine Rüstungen, Tunikae und Habseligkeiten aufbewahrt. Manchmal befindet sich der Raum jedoch trotzdem in einem bemerkenswert unordentlichen Zustand, weil auch ein Centurio nicht immer Zeit zum aufräumen hat.



Ein kleiner Vorratsraum

Hier bewahrt der Centurio Artorius seine Vorräte, Verpflegungen und ein wenig Medikamente - nur für den Notfall - auf. Die Tür zu diesem Raum liegt weit hinten in den Unterkünften und nur Reatinus selbst hat den Schlüssel, um daran vorbei zu kommen. Hier bezieht Reatinus alles, was er zum Leben braucht und er füllt den Raum regelmäßig und gewissenhaft mit notwendigen Lebensmitteln.




Officium Cornicen/ Tesserarius/ Optio


Dies sind die Schreibräume der Unteroffiziere, in welchen jene ihren Schreibkram (hoffentlich gewissenhaft) durcharbeiten werden. Vorallem der Optio und der Tesserarius werden öfter auf diese Räumlichkeiten zurückgreifen. Da Centurio Artorius es nicht weit von seinem Officium bis hier her hat, wird er ab und zu auch mal reinschauen und nach dem Rechten sehen. Oder wichtige Dokumente oder Akten abholen. Je nachdem, wie viel Arbeit auf die Unteroffiziere zurückfällt. (Und das hängt von Reatinus´ Laune ab).



Innenhof

Relativ mittig im Unterkunftsgebäude des Centurios liegt ein kleiner Innenhof. Sollte Reatinus einmal die Arbeit zu Kopfe steigen, ist es immer wieder angenehm, sich hier eine kleine Auszeit zu gönnen. Reatinus schmückt seinen Innenhof sorgfältig mit Topfpflanzen und hat zur Entspannung zwei kleine Sitzbänke aufgestellt. Perfekte Umstände, um sich einfach mal treiben zu lassen...





Sim-Off: Herzlichen Dank an Marcus Petronius Crispus für das Bild für die Unterkünfte!! Augenzwinkern
Servius Artorius Reatinus
   
Aktive (SimOn!) Contubernia - Cohors II / Centuria IV


Offiziere:

Centurio Servius Artorius Reatinus
Signifer Publius Clusius Calvena (NPC)
Optio Tiberius Iulius Drusus



Contubernium I

[...]
[...]


[...]


Contubernium III

Legionarius Quintus Bavius Apicius (NPC)
Legionarius Tiberius Germanicus Probus
[...]
[...]
[...]
Probatus Appius Decimus Drusus
Probatus Faustus Duccius Brutus
Probatus Quintus Helvetius Caecina


[...]


[...]




Servius Artorius Reatinus


Servius Artorius Reatinus
Endlich war es so weit, dass Reatinus in seine neue Unterkunft einziehen konnte. Eine stattliche, große und angenehm wirkende Centurionenunterkunft. Der noch neugierige Centurio öffnete die Tür, schritt hinein und blickte in den Raum. Die Unterkunft war sehr gut in Schuss gehalten von dem letzten Centurio, der hier lebte. So bekam Reatinus eine einwandfreie Unterkunft, die eines Centurienoffiziers würdig war. Dieser Umstand freute ihn natürlich, so dass er erst einmal alles andere vergaß, was ihm seine Freude getrübt hätte. Voller Glück ließ Reatinus erstmal sein Gepäck in der Ecke stehen, welches teilweise noch aus seiner Optionenzeit stammte und somit nicht allzu voll war. Er erkundete zunächst sein Arbeitszimmer, gefolgt von dem Schlafzimmer und fand im Schreibtisch den Schlüssel zum Vorratsraum, welchen er somit auch begutachtete. So eine tolle Unterkunft sah er zuletzt nur bei Centurio Petronius damals, doch er ahnte nicht, dass dies solche Dimensionen sein!

Doch so viel Raum wollte erst einmal gefüllt werden...
Quintus Redivivus Sabinus
Sabinus trat vor die Tür des Centurio-Officiums und klopfte an. Nun war Reatinus der neue Centurio. Seltsamerweise hatte sich Sabinus Centurionen als alte Säcke vorgestellt... Reatinus war vielleicht auch nicht der jüngste, doch Sabinus fand, dass zwischen ihm und Crispus schon ein rechter Unterschied bestand. Nun, vielleicht war er auch eine Ausnahme.
Jetzt jedoch wartete er, bis ihm Einlass gewährt wurde...
Servius Artorius Reatinus
Reatinus saß zurzeit an seinen ersten paar Unterlagen, die geschrieben werden wollten und erhob sich von seinem Schreibtisch, als jemand klopfte. Schnell stand der Centurio vor der Tür, öffnete sie und erkannte einen Legionarius aus seiner Centurie, dem anscheinend etwas auf dem Herzen lag.

"Salve!", grüßte er zunächst militärisch, "Was gibt´s?". Er vergaß ganz, Sabinus hinein zu bitten, aber wenn der Anlass des Besuchs länger dauerte, war das ja schon von alleine passiert.
Quintus Redivivus Sabinus
Sabinus erwiederte den Gruss. "Salve Centurio. Ich möchte für mich und meine beiden Kameraden Iulius und Quintilius für einen Abend Ausgang in die Stadt erbitten...", brachte Sabinus sein Anliegen kurz und sachlich hervor.
Servius Artorius Reatinus
Etwas nachdenklich blickte der Centurio schon drein, als Sabinus sein Anliegen schilderte. Aber gut, er war noch frohmütig wegen seiner Beförderung zum Centurio, weshalb er Sabinus wohl gehen lassen würde. Und diese Macht, die ihm in den Händen lag... denn Reatinus konnte jetzt entscheiden: Durften sie gehen, oder eben nicht? Allerdings wollte der Centurio ja nicht verneinen (zumindest heute nicht). "Komm´ mal eben rein.", bat Reatinus den Legionär herein. Dann marschierte er stolz zu seinem Schreibtisch und holt eine frische Tabula hervor, auf die er einige Wörter schrieb.

   
Ausgangsgenehmigung


Hiermit gewähre ich den Legionären Iulius Drusus, Quintilius Valerian und Redivivus Sabinus den heutigen Abend lang Ausgang in Mogontiacum. Die Legionäre haben vor Schlafenszeit zurück zu sein. Wiedrigkeiten oder betrunkener Zustand sollen umgehend gemeldet werden.


ANTE DIEM IX KAL DEC DCCCLVII A.U.C.

Servius Artorius Reatinus



Als Reatinus mit dem Schreiben fertig war, reichte er dem Legionär die Tabula und fügte hinzu: "Das bitte an der Porta abgeben. Gibts es sonst noch etwas?".
Quintus Redivivus Sabinus
Sabinus folgte ihm und nahm die tabula entgegen. Instinktiv hatte Sabinus gewusst, dass ein frisch Beförderter eher dem Ausgang an kürzlich beförderte Legionäre erlauben würde als sonst. Nun, das hatte er jetzt wohl gut gemacht und freute sich...
"Danke Centurio. Nein, das wäre alles...
Vale.", sagte er, und marschierte zurück in die Unterkünfte.
Servius Artorius Reatinus
Mit einem "Vale" verabschiedete sich der Centurio Artorius zurück und eilte zu seinem Kessel, an dem er sein Abendessen kochte und rührte kurz. Es war leider noch nicht fertig, dabei hatte er ja solches Magenknurren, mit welchem er sich weiter seinen Schriftrollen und Tabulae widmete.
Servius Artorius Reatinus
Einige Tage verstrichen nach der Stabsbesprechung, als Reatinus endlich die Zeit fand, seinem Cousin Avitus einen Brief zu schreiben - welcher ja sowieso noch ausstand, denn von Reatinus hat Avitus lange nichts mehr gelesen. Einige Dokumente hatten noch Zeit, weshalb sich kein besserer Zeitpunkt ergeben hätte.
Zielstrebig marschierte Reatinus zu seinem Schreibtisch, schob einige offene Rollen zur Seite und nahm eine Frische, auf welcher er zu Schreiben anfing.


   
An:

Lucius Artorius Avitus
_____

Legio I Traiana
Poststube der Legio I (Marschlager)


Von:

Servius Artorius Reatinus
_____

Germania
Mogontiacum
Legio II Germanica



~~~~~~~~~~~~~~~~



Salve Vetter,

schon lang ist´s her, als ich dir einige Worte aus Germanien schrieb. Nun habe ich endlich die Zeit dafür gefunden und will meine Zeilen weise nutzen, denn ich schreibe unter anderem auch eines besonderen Anlasses wegen.
Zuerst möchte ich von dir wissen, wie es dir geht. Lebst du noch? Wie geht es dir bei dem Feldzug gegen Parthien? Ich hoffe, dass du die vielen Kämpfe dort unten unbeschadet überstehst, doch da bin ich mir sicher. Schließlich bist du doch Soldat Roms. Dich kriegt man nicht so schnell klein. Es ist schon eine Weile her, als ich das letzte Mal von dir gelesen habe, weshalb ich mich über einige erleichternde Worte von dir freuen würde, Cousin. Lass dich nicht von diesen parthischen Bastarden...

Vielleicht hast du es über die Acta oder so schon erfahren. Ich bin meinerseits zum Centurio befördert worden, und mein vorheriger Centurio, Petronius Crispus zum Primus Pilus. Ich habe das Kommando über unsere Centuria geerbt und freue mich sehr, so weit gekommen zu sein. Es ist mir eine sehr große Ehre, einen solch wichtigen Posten ausüben zu dürfen. Im Laufe meiner Karriere wird aber sicher so Einiges auf mich warten - hoffe ich zumindest.

Doch kommen wir nun zum wichtigsten Teil dieses Schreibens. Ich möchte nicht lange um den heißen Brei herum schreiben und sofort direkt zur Sache kommen: Ich war bei unserer letzten Stabsbesprechung dabei und habe in Erfahrung gebracht, dass unser Preafectus Castrorum mit einer schweren Krankheit auf der Pritsche liegt - ob er überlebt oder noch zu retten ist, ist ungewiss, doch es soll schlecht um den Mann stehen.
So kommt es, dass wir einen potenziellen Nachfolger suchen. In der Besprechung ist dein Name mehrfach gefallen, und so habe ich den Befehl, dich als meinen Verwandten an zu schreiben. Willst du im Falle eines frühzeitigen Ablebens in die Fußstapfen unseres Preafecten treten? Dieses Angebot mag verbindlich sein, weil es nicht sicher ist, ob unser amtierenden Preafect durchkommt. Trotzdem würde ich mich freuen, wenn du so schnell wie möglich schreibst, damit ich unserem Legaten etwas zu erzählen habe.

Ich freue mich schon auf deine Antwort und das Wissen, wie es dir so ergangen ist. Mars mit dir, Vetter! Und zeig´s diesen Hunden in Parthien!


Servius Artorius Reatinus





Nachdem er einige Ungereimtheiten in diesem Brief korrigiert hatte, verließ Reatinus in Windeseile das Officium.
Lucius Quintilius Valerian
"So, hier ist es. Einfach anklopfen. Viel Glück, Kamerad." Valerian nickte Lupus aufmunternd zu. Er schien ein netter Kerl zu sein, da war es zu hoffen, daß der Centurio ihn bei ihnen einquartierte.
Marcus Terentius Lupus
Lupus dankte dem Legionarius Valerian und sammelte sich bevor er an die Türe seines kommandierenden Offiziers klopfte.
Tausend Dinge schossen ihm durch den Kopf,...eines war jedoch nicht mehr zu ändern...sie hatten ihn jetzt ...für die nächsten 20 jahre...
Was soll´s...


Sim-Off: Klopf ,Klopf!
Servius Artorius Reatinus
Ach, wie schön war es doch, dass mal wieder jemand die Idee bekam, auch mal bei Reatinus anzuklopfen! Er dachte, er würde in seinem neuen Officium ein wenig vereinsamen, aber dazu kam es zum Glück nicht. Eilig erhob er sich von seinem Schreibtisch und schnellte in Richtung Eingangstür. Reatinus machte sie auf und erblickte einen Mann, der noch so aussah wie ein Zivilist. Wohl ein Neuzugang...

"Salve!", sprach der Centurio freundlich, "Was führt dich zu mir? Ein Neuer, was?". Reatinus grinste leicht, aber nicht schäbig oder boshaft. Eher scherzhaft.
Marcus Terentius Lupus
Lupus trat in voller Rüstung und Waffen vor den Centurio,...seinen Ausrüstungssack hatte er vor der Türe liegenlassen.
Er nahm Haltung an und entgegnete,

Jawohl Centurio!...mein Name ist Marcus Terentius Lupus,...ich wurde deiner Centuria zugeteilt!

Diesen Mann nannte man hier Schreihals?...auf Lupus machte er zunächst einen ordentlichen Eindruck.
Er blieb in Hab´acht- Stellung vor dem Centurio stehen.
Servius Artorius Reatinus
Reatinus nickte verstehend, und wieß dem Terentier mit einer Handbewegung ein, einzutreten. Ein Terentier... irgendwoher kam ihm dieser Name doch bekannt vor. Zumindest hörte ihn der Centurio nicht zum ersten Mal, der doch schon so einige Jahre in der Armee hinter sich gelassen hatte.
Reatinus ging zu seinem Tisch und wuselte ein wenig zwischen einigen Schriftrollen und Wachstafeln umher. Und da fand er auch schon die Schriftrolle von Contubernium III. Da müsste soweit er wusste noch ein Platz frei sein, spekulierte Reatinus. Mit einigen Summtönen laß er die Schriftrolle und fand schnell heraus, dass tatsächlich noch ein wenig Platz für den Neuzugang war.

"Also gut, wenn das so ist, teile ich dich dem *Contubernium III. zu. Dort wäre noch eine Lücke zu stopfen."

Da fiel ihm schon wieder ein, woher er den Namen Terentius kannte!

"Terentier also? Hatte schon einige Male mit deinen Verwandten zu tun gehabt. Dabei erinnere ich mich, wo ich von Appius Terentius Cyprianus ausgebildet wurde. Und Gaius Terentius Primus habe ich selbst ausbilden dürfen.", sprach er Lupus einfach mal darauf an.


Sim-Off: *Das ist das aktiv bespielte Contubernium, in dem alle Legionäre/ Probati zusammen sind. smile
Marcus Terentius Lupus
Lupus freute sich, hatte dieser Valerian nicht auch etwas von eine, Contubernium III gesagt....?
Er antwortete dem Centurio,

Primus ist mein Cousain, ...ich halte große Stücke auf ihn.
Sein beiden Brüder waren wohl nicht mehr unter uns und er trug nun die Last der Verantwortung seiner Linie.
Cyprianus und Alienus hatten bereits Karriere gemacht, es bis zum Tribun gebracht, waren aber nicht ganz so vertraut wie Primus...er war so etwas wie ein Bruder für ihn.

Centurio, darf ich fragen, welchen Eindruck du von Primus hattest?
Die Frage war nicht unwesentlich...schließlich war der Name Terentius ihm auch gegeben... wenn der Centurio schlechte Erinnerungen pflegte,... gute Nacht.
Servius Artorius Reatinus
Reatinus versuchte nach der Frage kurz, ein wenig zurückzudenken. Bald schon erinnerte er sich die Leistungen, die der Cousin von Lupus aufgebracht hatte. Ja, eigentlich war Reatinus sehr zufrieden mit Primus gewesen. Es war ihm sogar fast schon schade, dass er zu den Equites gewechselt ist.
"Naja, wenn du das unbedingt wissen willst... eigentlich waren die Leistungen deines Verwandten sehr gut. Ein sehr pflichtbewusster Mann. Gibt´s noch Fragen zur Grundausbildung?", sprach Reatinus. Er wollte dem Neuen ja ein wenig Motivation spenden und ihn nicht vor der eigentlichen Grundausbildung einschüchtern. Das musste wohl oder übel auf dem Exerzierplatz erfolgen.
Marcus Terentius Lupus
Lupus, erleichtert über die Aussage des Centurios schüttelte leicht den Kopf.
Nein, mein Centurio, vorerst keine Fragen!

Wer auch immer diesen Mann Schreihals tituliert hatte,...bisher strafte ihn der Centurio Lügen.
Servius Artorius Reatinus
"Nun gut!", sprach Reatinus in einem kräftigen, sicheren Tonfall. "Du darfst jetzt abtreten und deine restlichen Arbeiten für heute erledigen. Denke dran, morgen ist dein erster Ausbildungstag. Du wirst die Kraft gut brauchen, sowohl körperlich als auch psychisch. Abite!" ("Abtreten!")

Es gab nun nichts mehr zu sagen, denn alle Angelegenheiten waren seitens des Centurios geklärt. So musste er sich eben gleich wieder einigen verwalterischen Angelegenheiten widmen. Wurde langsam Zeit, dass der Tesserarius auch etwas tat... Reatinus musste sich den Jungen mal vorknöpfen.
Marcus Terentius Lupus
Lupus warf sich noch mal in die Brust und entgegnet,
Vale Centurio !
Dann machte er eine halbe Drehung und verließ das Officium. Er schloß leise die Türe hinter sich.
Er atmete aus,...geschafft! Nun auf zu den Unterkünften und eine Pritsche sichern.