Imperium Romanum » Suche » Suchergebnis » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 843 Treffern Seiten (43): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: [Atrium] Die Kunst des Opferns
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 2
Hits: 71
RE: [Atrium] Die Kunst des Opferns 16.01.2020 12:56 Forum: Domus Iulia


Es dauerte nicht allzu lange, bis der Ianitor auch wieder schon mit dem Iulier zurückkehrte. Natürlich blieb er nicht bei ihnen stehen, sondern eilte gleich zur Porta weiter, um seine Arbeit wieder zu verfolgen, während Caesoninus seinerseits gemütlich ins Atrium schlenderte und dort den neugierigen Carbo bereits vorfand. "Salve Norius Carbo! Es freut mich, dass du den Weg hierher gefunden hast! Wie geht es dir? Bereit für die nächste Runde?"
Dieser kleine Unterricht bereitete auch Caesoninus Freude, erinnerte sie ihn doch an seine Zeit als Aedituus am Forum Iulium. Außerdem verband ihn diese Tätigkeit weiterhin mit den Angelegenheiten des Cultus Deorum, ein schöner Gedanke, der in seinem Herzen einiges an Wärme verbreitete.
Thema: [Triclinium] Ehre einem Heimgekehrten
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 11
Hits: 169
RE: [Triclinium] Ehre einem Heimgekehrten 16.01.2020 12:50 Forum: Domus Iulia


Caesoninus musste nicht lange darauf warten, dass auch der Rest der Familie endlich eintrudelte, denn kaum hatte er an seinem Weinbecher genippt und ihn wieder zurückgestellt, als da auch schon Iulia Stella antanzte. Man musste zugeben, sie hatte sich schon in Schale geworfen für den heutigen Abend! Besonders dieser Goldschmuck, der den Blick lenkte und zwar direkt auf ihre...*räusper* naja, sie war immerhin eine Verwandte von ihm.
Doch trotzdem kam er nicht umhin sie etwas überschwänglicher als sonst zu begrüßen: "Stella! Fein siehst du aus! Wüsste ich es nicht besser hätte ich jetzt direkt gedacht Venus schwebt zur Tür herein!" lachte er. Caesoninus griff nach der Weinkaraffe und hielt sie hoch. "Darf ich dir auch etwas Wein einschenken, während wir auf die anderen warten?"

Genau in dem Moment kamen jedoch zwei weitere Familienmitglieder, weshalb Caesoninus sich von seiner Kline aus zur Tür umwandte. Es waren Iulia Phoebe und ihre Mutter. Letztere schien guter Dinge zu sein so wie immer, aber Iulias Gesichtsausdruck machte da schon einen weniger positiven Eindruck. Er lächelte beide an. "Servilia Gemina! Phoebe! Willkommen zum Fest! Setzt euch doch, darf ich auch euch schon etwas Wein einschenken?" Auf die Begebenheit, dass die beiden Iulias fast identisch gekleidet waren, hatte er als Mann natürlich nur rudimentär registriert und auch als Servilia Gemina diesen Umstand in Worte fasste, interessierte es ihn nicht wirklich mehr. Die anschließenden Blicke von Iulia Phoebe hingegen waren Gold wert und Caesoninus musste sich wirklich zusammenreißen, um ein Schmunzeln zu unterdrücken.
Der Abend versprach spaßig zu werden.
Thema: [Atrium] L.I.Antoninus
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 112
Hits: 10.101
RE: Mal wieder Zuhause in Rom. 16.01.2020 12:37 Forum: Domus Iulia


Caesoninus musste Antoninus in diesem Punkt zustimmen. "Das werden wir wohl machen müssen, fragt sich nur wer jetzt der letzte bekannte legale Besitzer war. Jedoch wenn man die Liste an Herren von Livia rückwärts durchgeht, lässt sich da bestimmt jemand finden." Besser man erledigte diese Angelegenheit heute, als morgen. Es war auch so schon genug Zeit vergangen in der nichts geschehen war und das mit dem Besitzerstatus musste jetzt entgültig geklärt werden. Auch wenn Caesoninus zugeben musste, dass er damals gar nicht erst auf die Idee gekommen wäre, dass Eiranns Verkauf an diesen Casca illegal gewesen war, jedoch machte das sehr vieles leichter, denn ob existent oder nicht, die Suche nach Iulius Casca war von diesem Moment an unwichtig geworden. Sobald als möglich würde er seine Agenten also von diesem Fall abziehen und damit war die Sache erledigt.
Thema: Vestibulum | Betreten der Casa nur über diese Türe. Achtung vor dem Hund!
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 1.778
Hits: 97.288
Zu Besuch auf ein Gläschen 15.01.2020 21:25 Forum: Casa Decima Mercator


Heute war ein gewöhnlicher Tag für Caesoninus, jedoch ein sehr aufregender für den iulischen Cellarius Alexander!
Denn es war das erste Mal, dass er zu einem freundschaftlichen Besuch eines seiner Herren zu jemand anderes mitkommen durfte und trotz seiner üblichen biestigen und desinteressierten Art konnte er eine gewisse Nervosität doch nicht ganz leugnen. Heute würde er ja nicht bloß um seiner Gesellschaft wegen mitgenommen, sondern auch vor allem wegen seiner önologischen Fachkenntnisse, es galt also die Gens Iulia in diesem Bereich zu repräsentieren und er wollte seine Sache gut tun. Was ihn jedoch im Detail erwartete, das wusste er auch noch nicht so recht.

Caesoninus seinerseits hatte seine üblichen Tagesgeschäfte erledigt und als die rechte Zeit gekommen war die Sänfte bestiegen, die ihn zur Casa Decima Mercator bringen würde. Da er heute eine besondere Stellung einnehmen würde, durfte auch Alexander in ihr mitkommen. Er versuchte Ruhe und Gelassenheit vor seinem Dominus auszustrahlen, doch eine Finger konnte er trotzdem nicht ganz im Zaun lassen. Caesoninus lächelte ihn an. "Nur ruhig Blut, wir sind auf einem gewöhnlichen Besuch unter Freunden. Kein Wettkampf und kein öffentlicher Auftritt."
Offenbar konnte er doch nicht so gut schauspielern wie er gemeint hatte und so lächelte Alexander nur und sah wieder aus dem Fenster, während sich Caesoninus innerlich amüsierte.

Endlich erreichten sie ihr Ziel. Sogleich lief einer der Sklaven zum Tor, um Iulius Caesoninus anzukündigen. Dort rief er nach dem Öffnen mit lauter Stimme: "Salve! Ich kündige Gaius Iulius Caesoninus an, der heute zu einem Essen durch Cnaeus Decimus Casca eingeladen wurde", und mit diesen Worten hielt er die decimische Einladung gut sichtbar hoch.
Thema: [Servitriciuum] Sklavenunterkünfte
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 45
Hits: 769
RE: Führung für Eireann 15.01.2020 01:54 Forum: Domus Iulia




Phocylides, Maiordomus

So schnell ging das, jetzt waren sie mit ihrer kleinen Führung durchs Untergeschoss auch schon fast wieder durch. Es fehlten nur noch die letzten paar Räume im Korridor links vom Balneum und schon könnten sie sich dazu aufmachen die oberen Geschosse des Hauses zu erkunden. So also trat er mit Eirann im Schlepptau in den Gang und wies auf die erste Tür.
"Hier haben wir jetzt noch die letzten Räume. Es sind die separaten Schlafkammern von besonders verdienten oder wichtigen Sklaven der iulischen Herrschaft. Diese erste Tür gehört z.B. der Köchin Locusta. Sie ist die älteste Person bei uns und ich lege dir nahe sie nicht zu provozieren. Ihr Herz ist nicht mehr das jüngste." Dann gingen sie zur zweiten Tür weiter. "Das ist die Schlafkammer unseres Cellarius Alexander. Sein Reich, der Weinkeller liegt gleich hier rechts von seinem Zimmer, jedoch kann ich ihn dir heute leider nicht zeigen. Alexander ist sehr eigen was seine Weine und das Cellarium angeht, dafür wirst du nirgendwo einen besseren Weinfachmann finden. Jetzt gerade ist er mit einer neuerlichen Bestandsaufnahme unserer Fässer beschäftigt, weshalb wir ihn wohl besser nicht stören. Aber du wirst gewiss noch Gelegenheit dazu erhalten diese Räume einmal selbst zu Gesicht zu bekommen. Ja und die letzte Kammer hier direkt vor uns ist mein eigenes Schlafgemach. Sollte ich also einmal dienstfrei haben und du etwas von mir brauchen, wirst du mich höchstwahrscheinlich hier antreffen" schloss er mit einem Handschwenk auf die Tür seines Raumes.
Phocylides seufzte und kratzte sich am Bauch. Jetzt hatte die Neue einmal alle Räume des Kellergeschosses kennengelernt. Er ging wieder in Richtung der Sklavenunterkünfte. "Gut, das wärs fürs Erste. Ich muss mich jetzt um einige administratorische Belange kümmern, du kannst einstweilen deine neue Schlafkoje in Besitz nehmen und dich ein wenig dort einrichten. Ich schicke später dann das Mädchen Tiburtia zu dir, für den Rest des Tages wirst du mit ihr zusammen Badedienst im Balneum haben. Sie wird dir alles nötige zeigen und erklären, für morgen bekommst du dann andere Aufgaben von mir."
Der Maior Domus räusperte sich. "Das wäre es von meiner Seite her, wenn du keine Fragen mehr hast, kannst du jetzt deinen neuen Schlafplatz aufsuchen."


MAIORDOMUS - DOMUS IULIA
Thema: [Triclinium] Ehre einem Heimgekehrten
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 11
Hits: 169
RE: [Triclinium] Ehre einem Heimgekehrten 15.01.2020 01:20 Forum: Domus Iulia


Nach seinem freundlichen kleinen Plausch mit Proximus und der Mithilfe beim Verstauen des Gepäcks, machte sich das ganze Haus daran die angekündigte Cena für den iulischen Ehrengast vorzubereiten. Phocylides scheuchte die Sklaven, die heute zum putzen eingeteilt waren, quer durch die ganze Domus Iulia, damit diese heute noch sauberer strahlte als sonst und das Triclinium angemessen geschmückt wurde, während sich der Cellarius in die kühlen Untiefen seines Weinkellers begab, um die richtigen Tropfen für die gebotenen Speisen auszuwählen. Dabei wollte er auf eine ausgewogene Mischung aus misenischen und sonstigen Weinen setzen, zum einen, dass Iulius Proximus' Gabe angemessen gewürdigt und gleich verkostet werden konnte und zum anderen, dass er auch einmal andere Reben schmecken konnte als die eigenen aus seinem Anbau. Immer das gleiche war ja auch auf Dauer langweilig.
Die alte Locusta hingegen brachte ihre Helferlein in der Culina auf Trab. Dabei war sie jedes Mal auch froh darüber in Clarissa eine so vernünftige und begabte rechte Hand bekommen zu haben, gewiss würde sie eines Tages ihre Stelle als Coqua gut vertreten können, wenn sie selbst einmal nicht mehr war.

Caesoninus verbrachte den Rest des Tages mit seinen üblichen öffentlichen Pflichten am Forum Romanum. Als er gegen Abend dann auf dem Heimweg war, bog er noch einmal zum Tempel der Venus Genetrix am Forum Iulium ab, um der Göttin ein schnelles Dankesopfer darzubringen. Beim betreten des oberen Treppenabsatzes unterhalb des gewaltigen Säulendachs ergriffen ihn wehmütige Erinnerungen an seine eigene Zeit als Aedituus hier. Er hatte hier viel gelernt und auch viel Spaß gehabt. Ob er hier noch einmal dienstlich tätig werden würde in Zukunft? Das wussten wohl nur die Götter.

Zurück zuhause machte er sich für das nahende Ehrenmahl fertig. Frisch gebadet und gepflegt, legte er seine beste Tunika an und begab sich anschließend in das prachtvoll dekorierte Triclinium. Offenbar war er der erste, abgesehen von den anwesenden Sklaven, die heute servieren sollten. Auch nicht schlecht. Gleich schritt er auf seine Kline zu und ließ sich auf ihr nieder.
Thema: [Subura] Die neue Station
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 103
Hits: 3.524
RE: Die neue Station - Rohbau/1. Etage 15.01.2020 01:07 Forum: Roma


Caesoninus schüttelte den Kopf.
"Noch habe ich nichts gegenteiliges vom Praefectus erfahren, deshalb setzen wir die Arbeiten wie geplant fort. Diese Station muss so schnell wie möglich in Betrieb genommen werden, wenn wir etwas an den lokalen Umständen ändern wollen. Jedoch schlage ich eine genaue Inspektion der übrigen Gerüste auf eventuelle Materialermüdung vor, damit sowas nicht wieder vorkommt. Ich möchte außerdem gerne sobald wie möglich einen schriftlichen Bericht für den Praefectus Urbi haben über den Vorfall, am besten von Leuten verfasst, die direkt vor Ort waren, als es geschah. Und..." kurz fuhr sich Caesoninus über die Lippen.

"... ich bitte dich ab jetzt 2-3 Mann als Baustellenwachen abzustellen, die das gesamte Bauareal, insbesondere aber kritische Stellen wie die Gerüste im Auge behalten sollen, nur für alle Fälle."
Aus seiner Sicht sollten 2-3 Männer nicht allzu sehr beim Baufortschritt fehlen, wenn sich dadurch die Sicherheit auf der Baustelle erhöhte. Seinen Verdacht auf mögliche Sabotage wollte er aber immer noch nicht aussprechen, denn dafür fehlte ihm neben etwaigen Beweisen auch für sich selbst schlicht noch die Gewissheit, dass es wirklich kein gewöhnlicher Unfall gewesen war.
Thema: [Officium] Gaius Iulius Caesoninus
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 4
Hits: 76
Persönliche Übergabe 15.01.2020 00:55 Forum: Domus Iulia


Vom Atrium her ging der Ianitor mit dem claudischen Boten durch das Haus bis vor die Tür des Büros von Iulius Caesoninus. Hier stoppte er und klopfte.

Caesoninus sah auf. "Ja bitte?" Erwartungsvoll legte er seinen Schreibgriffel beiseite und setzte sich etwas aufrechter hin. Vibilius trat mit einem leichten Kopfnicken ein und ihm folgte.... bei allen Göttern!
Einer der Titanen offenbar, doch halt. Kannte er den Riesen nicht? Das war doch... das Schoßtier von dieser einen Claudia die er zuletzt einmal im Theater getroffen hatte, oder? "Ein Bote der Gens Claudia ist gekommen, um eine Botschaft persönlich zu übergeben." meldete sogleich der Ianitor.
Stimmt, jetzt sah auch er, dass der Hüne eine Nachricht in der Pranke festhielt. So stand er auf und kam Creton entgegen. "Salve mein Freund" grüßte er ihn offen.
Thema: Porta Iuliana | Eingang
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 941
Hits: 105.478
RE: Wenn der Creton dreimal klopft - Im Auftrag der Claudia 15.01.2020 00:51 Forum: Domus Iulia


Zitat:
Original von Claudia Agrippina
-->

Man konnte dem Hünen viel vorwerfen, zum Beispiel dass es ihm nicht immer gelang, seine Kräfte richtig zu dosieren. Doch diesmal war die Tür heilgeblieben. Natürlich genoss er es jedes Mal, wenn dann die Tür aufging und in den Gesichtern der Türöffner jedes Mal dieser überraschte Schrecken sichtbar wurde - bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger.
Natürlich war es dieses Mal wieder so, wenn sich der Hänfling auf der gegenüberliegenden Seite der Porta auch die größte Mühe gab, seinen Schrecken zu verbergen.
„Salve! Iich bringen Nachricht von Domina Claudia! Für Ijulius!“, brummte er tief in seinem breiten skythischen Akzent. Sofort streckte er dem Ianitor eine Papyrusrolle entgegen, die ihm seine Domina anvertraut hatte und die sie zuvor mit schwungvollen Lettern beschriftet hatte.


   


Ad
Gaius Iulius Caesoninus
Domus Iulia
Roma

Werter Iulius,
es wäre mir eine große Freude, dich und deine familia* zu einer Cena anlässlich der Saturnalien in der Villa Claudia begrüßen zu dürfen.
Bitte lass mich durch meinen Sklaven wissen, ob ich mit dir rechnen darf.
Mögen Dir die Götter stets gewogen sein!

Claudia Agrippina



„Iich soll Nachricht persänlich iibergeben!“, fügte er noch hinzu und wartete ab.


Sim-Off: Selbstredend sind alle Iulier und iulische Sklaven damit angesprochen!Augenzwinkern


| Vibilius

Vibilius schluckte seine unruhigen Empfindungen hinunter und nickte. "N-Natürlich! Bitte folge mir!" Und so wandte er sich um, um dem Hünen den Weg in Dominus Caesoninus' Officium zu weisen.




IANITOR - DOMUS IULIA
Thema: [Atrium] L.I.Antoninus
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 112
Hits: 10.101
RE: Mal wieder Zuhause in Rom. 15.01.2020 00:43 Forum: Domus Iulia


Zitat:
Original von Lucius Iulius Antoninus
Noch während sie sich wieder anzog fragt sie ob sie was falsch gemacht habe. Natürlich nicht sie war eine Sklavin und wie sollte sie sich mit sowas auskennen. Für sie hatte ihr alter Herr sie an einen Neuen weitergegeben was sollte sie daran Zweifel haben. „Nein aber wir Römer lieben unsere Gesetzt und alles muss seine Ordnung haben.“ Sagte er und sah zu wie sie sich wieder anzog. Schade eigentlich diese junge hübsche Ding war doch recht ansehnlich.

Er nickte dem Verwandten der bald im Rang über ihm Stehen würde freundlich zu als dieser eintraf. Als die beiden dann fragten was den los sei richtet er seine Stimme erst mal an den Verwandten. Phocylides als Verwalter sollte erst mal zuhören, den als Verwalter sollte er übe die Vorgänge im Haus bescheidwissen. „Ah gut das ihr da seid.“ Begrüßte er sie nun. „Salve Gaius gut das Du da bist, ich hoffe ich raube dir nicht deine kostbare Zeit.“ Natürlich tat er das, den Gaius hatte sicher genug zu tun aber solcherlei Floskeln gehörten sich halt wenn man Hilfe erwartete. „Du bist doch derzeit in der Rechtspflege. Sag mir wenn ein Mann einem Anderen eine Sache die ein Manziperbares Objekt ist übergibt ohne Vertrag und ohne Zeugen, wechselt der Gegenstand nur den Besitzer oder auch den Eigentümer? Oder anders gesagt wird das Objekt nur sein bonitarisches oder auch sein quirisches Eigentum?“ Stellt er erst mal die Frag an den jungen Mann der sich ja zur Zeit berufsmäßig mit solcherlei Dingen beschäftige.


Sein Verwandter stellte da eine interessante Frage. Also ging es doch um Eirann. Caesoninus hatte nicht wirklich etwas mit ihr zu tun gehabt seit ihrer Ankunft und seiner Entscheidung, sie könne vorerst bleiben, doch natürlich erinnerte er sich noch sehr genau an alles was sie damals besprochen hatten. Ihr Dominus hätte sie gekauft und sie hätte für ihn in der Caupona gearbeitet, wobei Caesoninus' Agenten immer noch keine Spur von diesem angeblichen mysteriösen Familienmitglied hatten finden können. Er persönlich bezweifelte überhaupt, dass so ein Iulius Casca jemals existiert hatte. Was die Details angeht, so wusste er noch, dass Eirann gesagt hatte sie hätte keinen Kaufvertrag, jedoch habe irgendjemand sie an Casca weitergegeben, um Schulden zu tilgen. Ja und das war es dann auch schon gewesen, von da an hatte der Maior Domus übernommen.

Caesoninus hatte sich danach nicht mehr groß über diese Angelegenheit gekümmert, es sei denn die Berichte seiner Agenten einzusehen, Antoninus hingegen schien sich schon tiefer mit der Sache befasst zu haben, wenn es jetzt um den genauen Status der Sklavin ging. Nachdenklich legte er die Stirn in Falten und seufzte. "Sofern ich mich nicht irre, kommt auf jeden Fall schon mal kein offizielles Geschäft zustande, wenn es keinen Vertrag und auch keine Zeugen gibt. Aber ein bonitarisches Eigentum sollte sich schon ergeben."
Sein Blick ruhte jetzt auf Eirann. "Ich vermute einmal, du fragst wegen Livia, stimmts? Dann reicht die formlose Übergabe leider nicht aus. Sklaven zählen als manziperbare Objekte und die können nicht formlos übergeben werden. Ergo ist sie immer noch im Besitz ihres letzten Dominus, der sie legal und offiziell erworben hat, wer das auch immer sein mag. Falls du mit dem Gedanken spielst Livia offiziell für unseren Haushalt erwerben zu wollen, muss ihre bonitarische Übergabe manzipiert werden, entweder durch legalen Erwerb durch den aktuellen echten Besitzer, oder durch das Ersitzen ihres Besitzanspruches durch einjährigem Besitz ohne Einspruch. Trifft letzteres bereits zu?" fragte er wieder mit dem Blick auf Antoninus gerichtet.
Thema: [Servitriciuum] Sklavenunterkünfte
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 45
Hits: 769
RE: Führung für Eireann 25.12.2019 12:04 Forum: Domus Iulia


Zitat:
Original von Eireann
Mit einem mürrischen Glanz in ihren Augen stapfte Eireann hinter dem Maiordomus durch die Gänge. Schließlich einige Treppen hinunter. "Wieviele Sklaven stehen unter deinem Befehl?" Dabei hielt sie kurz in ihren Schritten inne, als diese Worte über ihre Lippen drangen. Das sich dabei eine ihrer Augenbrauen in die Höhe schob durfte ihm entgangen sein. "Muss ich mir mit allen Sklaven eine große Schlafkammer teilen? Das bin ich nicht gewohnt." Jene letzten Worte murmelte Eireann nur. Schließlich war ihr innerlich bewusst das der Maiordomus garantiert nicht auf ihre Befindlichkeiten eingehen würde.

Immer tiefer ging es die Treppe hinunter, sodass Eireann ihren Blick neugierig schweifen ließ. Schließlich gab es in jedem Eck etwas zu entdecken. So auch hier. "Die anderen Herrschaften sind sie nett?" So nett wie Spinther oder wie Marcus Iulius Casca? Wo hielt sich ihr Dominus nur auf? War er überhaupt noch am Leben? Bei diesem Gedanken entschlüpfte ein schweres Seufzen den Lippen der Dunkelhaarigen. Vermisste sie ihn etwa doch?

"Ich werde mich bemühen." War es Eireanns Stimme die erklang, als sie direkt den Maiordomus ansprach und zugleich seiner Handbewegung folgte. "Was werden meine Aufgaben sein?" Vermutlich das gleiche wie bei Spinther. Die Herrschaften würden sie wohl kaum die Buchführung übernehmen lassen.




Phocylides, Maiordomus

Wie zu erwarten gab es gleich einen ganzen ersten Satz an Fragen. Die erste verwunderte den Maior Domus etwas, aber vermutlich war diese einfach nur aus Neugier gestellt worden.
"Nun, die genaue Anzahl schwankt natürlich konstant, aber es sind inklusive aller persönlicher Leibsklaven und der allgemeinen Haussklaven der Domus Iulia immer so um die 30 Unfreien, die hier Dienst tun. Wohlgemerkt die Leibsklaven einzelner Herren miteingerechnet, doch erhalten die ihre Aufgaben hauptsächlich von denen und sind auch mit außer Landes, wenn ihr persönlicher Dominus vereist. Z.B. befinden sich von den 16 Leibsklaven nur 6 im Haus, der Rest ist mit ihrer Herrschaft außerhalb Roms. Und ja, die anderen iulischen Sklaven auf den anderen Landgütern und Besitzungen sind hier natürlich auch nicht miteingerechnet."

Nach Phocylides' Officium kamen sie als nächstes beim Vorratslager vorbei. Hier genügte Phocylides eine kurze Bemerkung deswegen und ein Fingerzeig, ehe er weiterging und auf die nächste Tür rechts von ihnen, direkt hinter der Treppe von der sie eben heruntergekommen waren, wies. "Hier sind die Sklavenlatrinen, wir verrichten unser Geschäft ausschließlich dort drinnen." Dann wies er auf die Tür vor ihnen am anderen Ende des Ganges. "Das dort ist der Heizungskeller. Dort wird die Hypokaustenheizung befeuert und die eingeteilten Sklaven haben dann dort Heizdienst zu verrichten."
Als auch das geklärt war, ging es auch schon daran das "Allerheiligste" der iulischen Unfreien in Augenschein zu nehmen, die Sklavenunterkünfte. Diese bestanden aus zwei großen, offenen baugleichen Sälen nebeneinander mit je siebzehn abgetrennten Nischen. Jede Nische war von der anderen durch grobe Holzwände abgetrennt, der nach vorne hin offene Bereich war jeweils durch einen weißen Vorhang verschließbar. Phocylides führte Eirann in den rechten der beiden Räume, was auch gleich deren zweite Frage von vorhin beantwortete. "Bitteschön, hier ist dein neuer Schlafplatz. Hier wirst du schlafen und kannst deine Freizeit verbringen. In der Mitte links müsste hier aktuell eine Nische frei sein, die kannst du dir nehmen. Jede Nische besteht aus einem Bett, einer Truhe und einem Nachttopf. Sie ist dein persönliches, kleines Reich, und du darfst sie ausschmücken wie du willst. Doch du kannst sie dir später genauer ansehen, jetzt machen wir erst einmal weiter.""

Er verließ das Servitriciuum wieder und auf dem Weg zum Balneum beantwortete er ihre dritte Frage. "Wenn du mit deiner Frage, ob die Herrschaft nett ist, gemeint hast, dass sie fair sind, dann ja. Die Iulier achten sehr auf ihre Sklaven, doch dafür verlangen sie tadelloses Benehmen, harte Arbeit und unerschütterliche Treue. Erfüllst du diese Kriterien hast du es gut hier bei uns, handelst du dagegen musst du mit den Konsequenzen eben leben."
Beim Durchgang wies er noch kurz nach links, um ihr mitzuteilen, dass das hier die Latrinen der Herrschaft seien und sie als Sklaven dort nichts zu suchen hätten (außer zu putzen). Dann betrat er mit Eirann das leere Bad.
"Hier befindet sich das Balneum. Da du abermals nach deinen Aufgaben gefragt hattest, dies hier wird eine von deinen neuen Pflichten sein, also Badedienst zu verrichten. Das beinhaltet alles von der Vor- und Nachbereitung eines Bades, die Betreuung eines Familienmitgliedes währenddessen und auch sonst alles was mit dem Balneum zusammenhängt. Du wirst als allgemeine Haussklavin eingesetzt, also du verrichtest einfache Hausarbeiten nach einem von mir regelmäßig neu festgesetzten Dienstplan. Hast du Badedienst, arbeitest du hier, bist du zum Servieren an der herrschaftlichen Tafel eingeteilt, ist dein Arbeitsort für diesen Tag eben das Triclinium etc. aber ich denke du verstehst schon, Livia. Bis du in meinem Dienstplan miteinbezogen bist, bekommst du von mir direkt die Aufgaben zugeteilt für heute und vielleicht auch morgen, aber dazu später mehr nach unserer Führung."



MAIORDOMUS - DOMUS IULIA
Thema: [Servitriciuum] Sklavenunterkünfte
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 45
Hits: 769
RE: Des Wächters neue Kammer 25.12.2019 11:21 Forum: Domus Iulia


Zitat:
Original von Iulia Triaria


Kednes | Leibwächter der Iulia Triaria

"Wonga und Callista", murmelte Kednes die Namen der beiden Sklaven, mehr für sich selbst denn für den Maiordomus. Er würde sich diese Namen einprägen und später, wenn sich die Gelegenheit bot, das Gespräch mit ihnen suchen. Unbeobachtet, abseits neugieriger Ohren. Sollten sie sich als zuverlässig - und insbesondere als vertrauenswürdig - erweisen, so waren drei Augenpaare besser denn eines. Andernfalls aber mochten es eben diese beiden sein, die eine Gefahr für Triaria darstellten, wenn der friedliche Anschein dieses Hauses trog. Und er würde eine erste Einschätzung seiner Gegner gewinnen können. "Danke", antwortete Kednes knapp und unterstrich seine Worte mit einem gefälligen Nicken.
Der Rundgang durch die Domus Iulia setzte sich fort und Kednes sog begierig jedes Detail in sich auf. Die Aussicht, im Heizraum Dienst versehen zu müssen, beunruhigte ihn dabei nicht sonderlich. Gewiss, es war keine schöne Arbeit. Schlimmer denn an den schweren Rudern eines Kriegsschiffes indes konnte sie kaum sein, zudem hielt sie ihn in Form. Sofern, und das bezweifelte Kednes, seine Schutzbefohlene einverstanden war, ihn dieser Verwendung zuzuführen. Unbedeutend war der Heizraum gleichwohl nicht, bot er doch ein gutes Versteck. Dunkelheit, Rauch und Wärme trübten manches Bewusstsein, das nicht vorbereitet war und boten Chancen, sich im brutalen Handgemenge zu behaupten. Man musste jeden Vorteil nutzen, dessen man habhaft wurde. "Danke", wiederholte Kednes schließlich, als der Maiordomus seine stets offene Tür anbot. Natürlich mochte dies eine Floskel sein, wie sie fast jeder Herr der Sklaven auszusprechen gewohnt war. Doch Phocylides machte einen ehrlichen Eindruck. Kednes empfand eine gewisse Sympathie für den Mann, auch wenn er noch weit davon entfernt war, ihm zu vertrauen. "Wie mir scheint, ist die Domus bestens organisiert und selbst für die Bediensteten angenehm eingerichtet. Das Ergebnis deiner Arbeit?"




Phocylides, Maiordomus

Nachdem sie nun -von den Sklavenunterkünften aus- die linke Seite des Untergeschosses abgegrast hatten, ging es also jetzt an die rechte Seite.
Unterm Gehen machte Phocylides sich daran Kednes' Frage zu beantworten: "Hab dank für deine Worte, aber ich denke im Vergleich zu einem aurelianischen, oder claudischen Haushalt sind wir ganz bodenständig eingerichtet", gab der Maior Domus sich bescheiden, "Aber ja es stimmt, das Wohl der Sklavenschaft ist der Herrschaft sehr wichtig, immerhin gehören wir Unfreien ja auch zum erweiterten Familienverband und ein wohlgenährter und zufriedener Sklave arbeitet hundert Mal besser als ein verlottertes Klappergestell, das seine Herren hasst. Ich selbst setze mich natürlich so gut es geht für meine Mitbrüder und Mitschwestern vor der Herrschaft ein, denn ich finde es nur fair, dass ihnen eine anständige Behandlung zuteil wird, wenn sie dafür das ihrige tun, um für die Familie gut und hart zu arbeiten und alles für sie zu tun und treu zu sein."

Quid pro quo, so lief das im iulischen Haushalt. Wer gut arbeitete wurde belohnt, wer seine Sache vergeigte, musste die Konsequenzen tragen.
Auf der anderen Seite des Untergeschosses wieder angekommen standen sie wieder vor der Tür des Balneums, in dem gegenwärtig Kednes' Domina, Iulia Triaria, immer noch badete. Hier gab es eigentlich nichts weiter zu sagen, außer dem Hinweis, dass sich hinter den beiden Türen links des Bads sich die Latrinen der Herrschaft befanden. Dann führte er den Leibwächter auch schon wieder hinaus und in den Korridor links der Sklavenunterkünfte. Im gehen wies er auf die beiden Türen zu ihrer linken und die eine direkt vor ihnen und erzählte ihm: "Dies sind die drei separaten Schlafkammern von besonders verdienten Sklaven der Herrschaft. Die erste hier hervorn gehört der alten Locusta, der Köchin und wohl auch ältesten Person hier im Haus, die zweite Kammer ist die des Cellarius Alexander. Und die letzte Schlafkammer hier vor uns", Phocylides wies mit einem schmalen Lächeln auf besagte Tür, "ist mein eigenes kleines Reich. Das war es dann auch schon soweit mit dem Untergeschoss. Die dritte und letzte Tür hier links ist der Weinkeller der Domus Iulia, genügt dir diese Information, oder willst du den auch noch besichtigen?"




MAIORDOMUS - DOMUS IULIA
Thema: [Atrium] L.I.Antoninus
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 112
Hits: 10.101
RE: Mal wieder Zuhause in Rom. 25.12.2019 10:50 Forum: Domus Iulia


Caesoninus hatte gerade ein paar Unterlagen in seinem Officium durchgearbeitet, als einer der Sklaven hereingetreten war und sich für seine Störung entschuldigte. Auf Caesoninus' Frage hin, was es denn gebe, bekam er die Antwort, dass Iulius Antoninus ihn umgehend im Atrium sehen wollte. Nähere Details wüsste er aber leider nicht.

Brummend stand er also von seinem Schreibtisch auf und ging zur Tür. War denn etwas vorgefallen? War es etwas ernstes? Es musste eigentlich beileibe etwas ernstes sein, andernfalls hätte man nicht extra nach ihm schicken lassen. Bei diesem Gedanken beschleunigte er noch einmal seine Schritte. Kurz vor dem Atrium traf er auf den Maior Domus, der sich offenbar ähnlich zielstrebig in seine Zielrichtung fortbewegte. Die Sache wurde ja immer interessanter.
Als er in Rufweite war, fragte er ihn: "Phocylides! Wurdest du auch ins Atrium gerufen?"

Verwundert drehte sich der Sklave zu ihm um und antwortete:



Phocylides, Maiordomus

"Ja, Dominus, ich wurde soeben von Breda benachrichtigt, dass der Dominus Antoninus mich im Atrium sehen wolle." Zur Bestätigung, dass er ihn verstanden hatte nickte Caesoninus nur. Also der Maior Domus auch, da musste wohl wirklich etwas vorgefallen sein.

Als beide das Atrium betraten, standen dort Antoninus und... Eirann. Sofort verzogen sich Caesoninus' Mundwinkel bei ihrem Anblick.
Livia, was hast du jetzt schon wieder angestellt? Ging es ihm nur durch den Kopf.
Caesoninus blieb vor seinem Verwandten stehen. "Hier bin ich Lucius, was gibt es?"
Phocylides postierte sich wortlos neben Caesoninus und begrüßte seinen anderen Dominus nur mit einer kurzen und andächtigen Kopfneigung in Erwartung von dessen Anweisungen, während auch seine Gedanken bei Eirann lagen.
Thema: Porta Iuliana | Eingang
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 941
Hits: 105.478
RE: Wenn der Creton dreimal klopft - Im Auftrag der Claudia 25.12.2019 10:32 Forum: Domus Iulia


| Vibilius

Vibilius tat ja schon eine ganze Zeit Dienst an der Porta der Domus Iulia, seit er Wonga in dieser Funktion abgelöst hatte und dementsprechend war er auch daran gewöhnt, dass Leute an die Tür klopften, um mündliche Botschaften zu überbringen, Briefe abzugeben, jemanden aus dem Haus sprechen zu wollen, oder Einlass zu begehren. Doch eine Wucht wie dieses Mal gegen das Holz des Portals gehämmert wurde, hatte er noch nicht erlebt.
Leicht verwundert näherte er sich dem Tor und blieb kurz davor stehen und besah sich die Maserung des Holzes. Wer das wohl sein mochte auf der anderen Seite? Ein kleines Ziehen machte sich in seinem Hinterkopf breit.
Doch Vibilius fasste sich ein Herz und öffnete. Anstatt (wie sonst) sofort gleißendes Sonnenlicht ins Atrium hereinzulassen blieb es erstaunlich dunkel dafür, dass soeben die Haustür geöffnet worden war. Der Grund dafür war ein Titan von einem Mann, der beinahe die ganze Sonne verdeckte. Vibilius musste sich etwas zurücklehnen, um hinauf in sein Gesicht sehen zu können.
Innerlich schluckte er, als er möglichst tapfer fragte: "Salv.. Salve Fremder, wie kann ich dir helfen?"





IANITOR - DOMUS IULIA
Thema: Sella Curulis des Praetor Urbanus
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 628
Hits: 47.827
RE: Kriminalrapport 25.12.2019 10:25 Forum: Basilica Ulpia


Innerlich schüttelte Caesoninus den Kopf. Christen also. Welch Hass und welche Verachtung musste in ihren Herzen wohnen, damit sie sich erdreisteten die Heiligtümer anderer zu schänden und den Leuten ihre Ansichten aufzwingen zu wollen? Oder sie gar mit ihrem Glauben zu bedrohen? Es musste auf jeden Fall etwas getan werden.

Der Praetor wollte nun von Caesoninus, dass er die Tür reinigen und den Tempel bewachen lassen sollte. Maßnahmen, die man wohl sowieso von selbst tun würde. Aber darüber hinaus kamen keine weiteren Anweisungen fürs Erste, was ihn doch etwas verwunderte. Sollte sich denn niemand um die Aufklärung kümmern? Bzw. er als Vigintivir selbst?
"Ich werde es wie befohlen erledigen. Gibt es darüber hinaus weitere Befehle oder Anweisungen für mich?"
Thema: [Subura] Die neue Station
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 103
Hits: 3.524
RE: Die neue Station - Rohbau/1. Etage 25.12.2019 10:19 Forum: Roma


Caesoninus hatte gerade auf einen Papyrus mit Zahlenkolonnen gestarrt, ohne dessen Sinn richtig erfasst zu haben. Zu sehr war er innerlich immer noch von den kürzlich geschehenen Ereignissen abgelenkt. In dieser Verfassung befand er sich immer noch, als Marcus Octavius Maro zu ihm trat und ihn ansprach. Caesoninus brauchte einen Moment, ehe er zurück in die Realität fand. Er blickte auf und in die Richtung des Adressaten. Er seufzte.
"Hm, nein habe ich nicht... Centurio. Gibt es schon etwas neues?"

Offenbar war auch der Octavier sehr über den Vorfall erregt, denn Caesoninus konnte sich nicht erinnern von ihm je so formell angesprochen worden zu sein trotz ihrer vielen bereits miteinander verlebten Stunden in der Casa Octavia. Sollte er Maro von seinem Verdacht auf Sabotage erzählen? Der Gedanke lag nicht allzu weit, wenn man die hiesige Gegend bedachte, wo sie gerade bauten. Andererseits konnte es auch einfach nur Zufall, oder eine falsche Interpreation von Caesoninus selbst gewesen sein, weshalb er beschloss die Sache einstweilen für sich zu behalten. Es war Zeit- und Ressourcenverschwendung für die Urbaner, wenn sie Caesoninus' Hirngespinste jagen würden, wenn in Wahrheit überhaupt gar nichts zu jagen war.
Thema: Fröhliche Weihnachten!
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 6
Hits: 103
25.12.2019 10:09 Forum: Allgemeines


Hilares Dies Natales Domini!
Thema: Verstärkung
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 6
Hits: 145
22.12.2019 13:33 Forum: Anmeldung


Als Eltern bitte eintragen:

Vater: Manius Iulius Potitus
Mutter: Vibullia Corona
Thema: Verstärkung
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 6
Hits: 145
22.12.2019 11:08 Forum: Anmeldung


Genehmigt!
Thema: Verstärkung
Gaius Iulius Caesoninus

Antworten: 6
Hits: 145
RE: Verstärkung 22.12.2019 00:32 Forum: Anmeldung


Hi Crispus!

Momentan scheint es hier zwar allgemein Flaute zu sein aber was abgesehen davon aktive Familien angeht empfehle ich dir die Decimer oder die Annaäer, die freuen sich bestimmt über Nachwuchs. Bei uns Iuliern bist du ebenfalls Willkommen, ein zusätzlicher Mann würde sich im iulischen Hühnerstall bestimmt gut machen, wenn wir auch so schon die zurzeit größte Familie sind. großes Grinsen
Wenn es aber ein Patrizier sein soll würde ich sagen Flavier oder Claudier.

Aktive Legionen gibt es derzeit in Mogontiacum.
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 843 Treffern Seiten (43): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH